5 Gründe, warum regelmäßiges Fitnesstraining gut für dich ist
  • Aktiv-Blog
  • Fitness
  • 5 Gründe, warum regelmäßiges Fitnesstraining gut für dich ist

5 Gründe, warum regelmäßiges Fitnesstraining gut für dich ist

So vergisst du garantiert nie mehr, warum du Fitnesstraining machst – oder damit anfangen solltest :)

Von ERDINGER Alkoholfrei
veröffentlicht: 26.04.2019

Dass Fitnesstraining gut ist, ist keine Überraschung. Aber warum nochmal genau? „Ähhh, tja, gleich kommt’s … “. Damit du schnell die richtige Antwort hast – und immer weißt, warum du deine Fitness verbesserst, haben wir die fünf Gründe für regelmäßiges Fitnesstraining für dich aufgeschrieben. Zum Anpinnen an den Kühlschrank – und Nie-mehr-vergessen.

Die 5 Gründe für regelmäßiges Fitnesstraining auf einen Blick:

  • 1. Mit regelmäßigem Fitnesstraining erhöhst du deine Ausdauer.
  • 2. Mit regelmäßigem Fitnesstraining stärkst du deine Koordination.
  • 3. Mit regelmäßigem Fitnesstraining verbesserst du deine Beweglichkeit.
  • 4. Mit regelmäßigem Fitnesstraining hast du mehr Kraft.
  • 5. Mit regelmäßigem Fitnesstraining erhöhst du deine Schnelligkeit.

Grund 1: Mit regelmäßigem Fitnesstraining erhöhst du deine Ausdauer

Ausdauer ist toll, weil du mehr und länger kannst – die letzten 23 Meter zur Straßenbahn oder zum Bus (geschafft!), den Gang in den vierten Stock (ohne Schnappatmung) oder eine durchtanzte Nacht (durchgeschwitzt, aber glücklich). Ausdauer ist außerdem die Voraussetzung für alle anderen Aspekte der körperlichen Fitness. Du hast Ausdauer, wenn du eine bestimmte körperliche Belastung über einen längeren Zeitraum aushalten kannst, ohne dabei zu ermüden.

„Ausdauertraining macht den Kopf frei – und dich glücklicher“

Ausdauer bekommst du, indem du dein Herz-Kreislaufsystem trainierst, zum Beispiel durch regelmäßiges Laufen, Radfahren oder Schwimmen. Im Fitnessstudio heißt das „Cardio-Training“. Es verbessert langfristig deine Atemkapazität und trainiert dein Herz, sodass es schneller mehr Blut durch deinen Körper pumpt. Der Sauerstoff im Blut wiederum versorgt deine Muskeln, die dadurch länger leistungsfähig bleiben. Langfristig reguliert Ausdauertraining den Blutdruck, regt den Stoffwechsel an und stärkt das Immunsystem.

Ausdauer
© ERDINGER Alkoholfrei

Fit im Alltag: Treppe statt Lift

Je nach deinem persönlichen Fitness-Ausgangslevel kannst du dein Herz-Kreislaufsystem auch durch mehr Bewegung im Alltag trainieren – indem du zum Beispiel grundsätzlich auf den Lift verzichtest und stattdessen immer die Treppe nimmst. Selbst ein straffer Spaziergang zeigt sofort seine Wirkung. Für eine noch bessere Ausdauer empfiehlt es sich, dem eigenen Körper auch immer neue Reize zu bieten.

„Ausdauertraining macht den Kopf frei – und dich glücklicher“

Soweit zu den körperlichen Auswirkungen von Ausdauertraining, jetzt zur Kopfsache. Nicht umsonst sagen viele „Ich mache Sport, um den Kopf freizukriegen“: Weil das Gehirn durch Bewegung besser mit Blut versorgt wird, bist du insgesamt leistungsfähiger und konzentrierter durch regelmäßiges Fitnesstraining. Ein noch viel tollerer Effekt:

Wir bilden uns nicht ein, nach dem Sport glücklicher zu sein, wir sind es.

Und zwar deshalb, weil dein Körper bei Bewegung die Hormone Dopamin und Serotonin ausschüttet, die sogenannten Glückshormone. Das Glücksgefühl ist meist gepaart mit Stolz, wenn man eine Laufstrecke hinter sich gebracht oder ein spezielles Fitnesstraining absolviert hat. Und das motiviert immer weiter. Wenn du einmal soweit bist, wirst du merken, dass du mehr willst: Mehr Dopamin, mehr Serotonin, unsere heimlichen Helden. Durch Fitness kommen die beiden immer wieder vorbei und machen dich glücklich. Das kann sogar süchtig machen!

Moderates Ausdauertraining ist gesund, extremer Ausdauersport wiederum mit Vorsicht zu genießen. Wie immer also: Alles in Maßen.

Profi-Tipp: Training immer mit regelmäßigem medizinischen Check-up

Bevor du mit dem Training beginnst, ist ein Gespräch mit deinem Arzt zu empfehlen. Durch eine Leistungsdiagnostik kann er ermitteln, in welchen Herzfrequenz-Bereichen du trainieren solltest. Ein intuitives Training, bei dem du auf deinen Körper hörst und die eigenen Grenzen erspürst, ist zwar generell sinnvoll. Doch zum Sport gehört immer auch eine ärztliche Kontrolle, und gerade am Anfang ist ein Check-up unerlässlich. Kardiologische Praxen sind auf Sportuntersuchungen vorbereitet und haben ein entsprechendes Angebot für Vorsorge und Begleitung. Kläre vorher mit deiner Krankenkasse, welche Untersuchungen sie übernimmt.

Grund 2: Mit regelmäßigem Fitnesstraining stärkst du deine Koordination

Koordination ist einfach gesagt die Fähigkeit, vernünftig geradeaus zu laufen oder einen fliegenden Ball fangen zu können. Anders formuliert: Du hast eine gute Koordination, wenn du komplexere Bewegungsabläufe richtig und sauber ausführen kannst.

Denk an die Übung, mit der einen Hand kreisend den Bauch zu streicheln und mit der anderen auf den Kopf zu tippen.

Beim Koordinationstraining sollen Gehirn und zentrales Nervensystem mit der Muskulatur so kommunizieren, dass eine vernünftige Bewegung zustande kommt. Dazu brauchst du einen relativ guten Orientierungs- und Gleichgewichtssinn – beides wird beim Koordinationstraining direkt mit angesprochen. Gerade in komplexeren Sportarten, bei denen nicht einfach „ein Fuß vor den anderen gesetzt“ wird, sondern in denen es darum geht, unterschiedliche Bewegungsabfolgen aufeinander abzustimmen, ist Koordination wichtig – zum Beispiel beim Tanzen, Zumba, aber auch beim Yoga.

Koordination
© ERDINGER Alkoholfrei

Fitnesstraining und sich gleichzeitig einmal wie eine Ballerina fühlen – das Barre-Workout macht’s möglich

Wenn du deine Koordination regelmäßig trainierst, verbesserst du dein Gleichgewicht und verringerst außerdem das Verletzungsrisiko, weil falsche Bewegungen seltener vorkommen oder ganz verschwinden.

Koordination regelmäßig trainierst
© ERDINGER Alkoholfrei

Gegenseitige Motivation kann Wunder bewirken

An manchen Tagen fehlt einem der nötige Motivationsschub: Was dir dann helfen kann, ist ein Trainingsbuddy. Ob aus dem Freundeskreis oder beim letzten Crossfit-Kurs im Studio kennengelernt. Verabredungen zum Fitnesstraining machen den Sport zu einem Termin, den du nicht versäumen magst. Plötzlich fällt dir der Gang ins Fitnessstudio leichter, denn ihr könnt euch gegenseitig motivieren und eure Haltung während der Übungen kontrollieren.

Grund 3: Mit regelmäßigem Fitnesstraining verbesserst du deine Beweglichkeit

Kannst du mit deinen Händen den Boden berühren, wenn du dich nach vorn beugst? Flexibilität ist sowohl für jeden Sport als auch für viele Alltagsaufgaben unerlässlich, um Bewegungen effizient auszuführen. An Kindern sehen wir, wie beweglich Menschen sein können. Allerdings lässt der Körper die Muskeln, die wir wenig benutzen, wieder verkümmern, und Bänder, die wir nicht dehnen, verkürzen. Erwachsene können sich daher längst nicht mehr so geschmeidig bewegen, wenn sie nicht durch gezieltes Flexibilitätstraining dagegen halten. Bei Sportlern tritt ein ähnlicher Effekt ein: Die Muskeln und Bänder, die im Training und Wettkampf am wenigsten beansprucht werden, verkürzen über einen längeren Zeitraum.

Die gute Nachricht: Gezieltes Training verbessert deine Flexibilität deutlich. Viele Übungen dafür lassen sich problemlos in den Alltag integrieren. Dies beginnt damit, aufrecht und ohne sich anzulehnen auf einem Stuhl zu sitzen und so die Wirbelsäule zu strecken. Am Schreibtisch im Büro kannst du auch Übungen durchführen, um beispielsweise die Nacken- und Rückenmuskulatur zu dehnen. Vor dem Training ist richtiges Dehnen wichtig, um deine Muskeln und Bänder auf die Belastung einzustellen.

Beweglichkeit
© ERDINGER Alkoholfrei

Grund 4: Mit regelmäßigem Fitnesstraining hast du mehr Kraft

Ob Sportler oder nicht – Kraft braucht jeder. Dabei geht es nicht immer um sichtbaren Muskelaufbau wie beim Body-Building. Vielmehr ist ein Aufbau der Rumpfmuskulatur (Core-Stabilität) entscheidend, damit du sportliche oder alltägliche Anforderungen bewältigen kannst.

Krafttraining ist gerade mit zunehmendem Alter immer wichtiger – mittlerweile trainieren auch viele Senioren an Geräten in Fitnessstudios. Sie sind dadurch auch im Alltag belastbarer und länger fit.

Um Kraft aufzubauen, kannst du sowohl mit deinem eigenen Körpergewicht oder mit Gewichten und anderen Geräten trainieren. Klassische Liegestütz oder Klimmzüge sind zum Beispiel gut, um Arme, Schultergürtel und Rückenmuskulatur zu stärken. Klingt unvorstellbar, aber wenn du das jeden Tag machst, kannst du schon nach ein paar Tagen 5 Liegestütz am Stück. Mit den Klimmzügen dauert es wahrscheinlich etwas länger. Guck dir am besten vorher bei einem Profi genau an, wie die Bewegungen für dein Krafttraining richtig ausgeführt werden, damit sich keine Fehlhaltung oder Überlastung einschleicht.

Kraft
© ERDINGER Alkoholfrei
Einfache Kraftübungen kannst du in deinen Alltag einbauen

Im Alltag hat man auch hin und wieder Gelegenheit zu Kraftübungen, etwa wenn wir etwas tragen müssen – die Bierkiste oder einen Umzugskarton. Hier immer aus den Beinen heben und nicht aus dem Rücken: in die Knie gehen, Bierkasten oder Umzugskarton umfassen und sich mit der Beinkraft wieder hochdrücken. Wenn du bei der Arbeit einen höhenverstellbaren Schreibtisch hast und auch im Stehen arbeitest, kannst du dies gleich mit ein paar Übungen für die Bauch- und Gesäßmuskeln verbinden: einfach gerade stehen und dabei bewusst den Po anspannen. Oder stell dich einfach einmal auf die Zehenspitzen. Beides ist gut für eine gesunde Körperhaltung.

Tausche deinen Schreibtischstuhl gegen einen Fitball, denn durch die fehlende Lehne stärkst du deine Rückenmuskulatur. Die Bewegung des Balls gleichst du automatisch aus, wodurch du deine Tiefenmuskulatur im Rücken trainierst und somit eine bessere Haltung einnimmst.

Kraft
© ERDINGER Alkoholfrei

Grund 5: Mit regelmäßigem Fitnesstraining erhöhst du deine Schnelligkeit

Man könnte sagen: Wenn du schwach bist, bist du auch langsam. Schneller werden geht also vor allem mit Muskelkraft. Im Fachjargon unterscheidet man zwischen verschiedenen Kraftformen, die deine Schnelligkeit bedingen: Die Reaktivkraft deiner Muskeln bringt dich dazu, mit unterschiedlichen Bewegungen schnell auf etwas zu reagieren – beim Fußball zum Beispiel plötzlich vom Stand in den Sprint zu kommen und den Ball zu erreichen oder beim Boxen der gegnerischen Faust auszuweichen.

Schnelligkeit kannst du ganz einfach trainieren

Ein typisches Alltagsszenario: Um die Ecke gehen und sehen, dass du die Bahn verpasst, wenn du nicht sofort Hackengas gibst. Schnelligkeit ist einfach zu trainieren kannst du mit dem richtigen Fitnesstraining schnell erreichen: Beim Intervalltraining zum Beispiel veränderst du in Abständen die Intensitäten deiner Übung, sodass deine Muskeln lernen, auf die unterschiedliche Belastung reagieren zu können. Und je sauberer deine Lauftechnik, desto besser wirst du, denn eine richtig ausgeführte Bewegung verbraucht weniger Energie und führt zu besseren Ergebnissen. Für die Schnelligkeit musst du aber auch einzelne Muskeln und Muskelgruppen regelmäßig durch Krafttraining beanspruchen, damit sie die Reize so schnell wie möglich umsetzen können.

Schnelligkeit
© ERDINGER Alkoholfrei

Alles klar? Dann kannst du dir die fünf Gründe an den Kühlschrank pinnen. Und hier erfährst du, was Profi-Athleten in ihren Kühlschrank legen, um ihre Fitness-Rezepte zuzubereiten.

Weitere Artikel zu dem Thema Fitness

Fitness
20 x 20 Minuten in 2020: Dein Workout-Programm für den Jahresstart
Fitness
Warum Outdoor Training gerade im Winter rockt!
Laufen
Wie das Laufen mein Leben veränderte – drei Geschichten aus dem echten Leben
Yoga
Hot Yoga: Wie Asanas in der Hitze deinen Körper stärken
Fitness
Bodyweight-Training Teil 4: Endlich perfekte Liegestütze
Fitness
Bodyweight-Training Teil 5: Burpees – mit einer Übung den gesamten Körper fordern
Gesundheit
Die 6 effektivsten Rückenübungen fürs Büro
Freizeitsport
Koordinationstraining: 7 Facts, warum du es brauchst!
Fitness
Bodyweight-Training Teil 3: Wie du effektiv für einen starken Rücken trainierst
Fitness
Bodyweight-Training Teil 2: Wer braucht eigentlich ein definiertes Sixpack?
Fitness
Bodyweight-Training Teil 1: So bekommst du deinen Knackpo und straffe Beine!
Ernährung
3 leckere Meal-Prep-Ideen für deine Mittagspause im heißen Sommer
Schwimmen
7 Wassersportarten, die du diesen Sommer ausprobieren solltest
Fitness
Fitness im Urlaub
Fitness
Bounce, Bounce, Bokwa!
Fitness
Klettertechnik: Die Basics für dein Outdoor-Abenteuer
Test
Fitness
Wie sommerfit bist du?
Fitness
Das Sommerfit-Tagebuch
Ernährung
Intuitive Ernährung – back to basics
Fitness
Bleib am (Fit-)Ball!
Fitness
Fantastische Fitnessziele und wie du sie erreichst
Laufen
Herausfordernd: Diese Events passen in deinen Wettkampfkalender
Fitness
Hier sind alle so verrückt wie du! Auf diesen Fitness-Festivals feiert ihr 2020 gemeinsam
Fitness
Weg mit dem Wackelarm, her mit dem Knackpo: Fit in den Sommer starten!
Ernährung
Wie du mit Intermittent Fasting fit wirst
Laufen
Diese Events bringen deine Ausdauer und Fitness auf Trab
Fitness
Barre Workout – wir sind alle Ballerinas!
Yoga
Yoga-Festivals 2019
Fitness
Die 8 Fitness-Trends 2019 – Überraschungen und Klassiker!
Fitness
Bock auf Bouldern? Dann los!
Regeneration
Hike, Bike, Climb – so geht aktive Entschleunigung in der Natur
Ernährung
Superfoods oder heimische Kartoffel?
Fitness
5 Trendsportarten für den Sommer
Fitness
Der Nachbrenneffekt: Wunsch oder Wirklichkeit?
Fitness
Sport im Sommer?
Fitness
Fitness Outdoor
Laufen
Mit diesen Fitness-Rezepten regenerieren Athleten
Fitness
Somatische Intelligenz
Fitness
Richtig dehnen
Fitness
Regenerationsphasen im Sport
Fitness
Fit für den Sommer
Fitness
Leckere Fitness-Snacks zum Selbermachen
Fitness
Bodyweight Training: 5 effektive Übungen mit dem eigenen Körpergewicht
Fitness
Faszientraining: Übungen von der Rolle