Bounce, Bounce, Bokwa!

Bounce, Bounce, Bokwa!

Dieser Fitness-Trend treibt dir den Schweiß auf die Stirn und ein Lachen ins Gesicht

Von ERDINGER Alkoholfrei
veröffentlicht: 14.06.2019

Tanzen, Fitness, Fun – das ist Bokwa. Das Dance-Workout ist ein Mix aus heißen Beats, rhythmischen Bewegungen und (Kick-)Boxen. Good vibrations sind dabei garantiert, der Gute-Laune-Faktor ist in Nullkommanix auf Party-Niveau. Denn beim Bokwa ist dein Kopf frei, vor allem deshalb, weil du dir durch ein einfaches Mittel keine Choreografie merken musst.

Rhythmus, Musik, Fitness? Das kommt dir alles bekannt vor? Bokwa hat einige Parallelen zum Zumba, ist aber kein Zumba. Bokwa erobert die Gyms und Tanzstudios vor allem aus einem Grund: es ist einfach. Keine komplizierten Schritte und einstudierten Tänze, die du dir merken musst. Getanzt werden einfach Buchstaben und die Zahlen von eins bis zehn – auf Zuruf. So entstehen knackige Moves, die keine große Konzentration erfordern.

Komischer Name?!

Bo-was? Im ersten Moment klingt Bokwa wie ein osteuropäisches Gericht, hat aber durchaus einen tieferen Sinn. Der Name setzt sich aus zwei Komponenten zusammen

Bo = Boxen | Kwa = Kwaito

Kwaito ist ein afrikanischer Musikstil, der erst in den 1990er-Jahren in Afrika populär wurde und zum Genre des House und Hip Hop gezählt wird.

Dein Alter und deine Tanz-Experience spielen keine Rolle

Du musst weder Dancing Queen sein noch den Rhythmus im Blut haben, um beim Bokwa mithalten zu können. Der Einstieg ist für Frauen und Männer niedrigschwellig, egal wie alt und fit du bist. Denn das Prinzip ist denkbar einfach: Dein Bokwa-Instructor zeigt einen Buchstaben oder eine Zahl mit der Hand an, zum Beispiel das L. Diese Bewegung wiederholst du so lange, bis ein neues Signal kommt. Insgesamt können bis zu 50 Symbole getanzt werden. Wenn du die Basics drauf hast, kannst du zwischen sechs verschiedenen Schwierigkeitsgraden wählen.

„Wer sich bewegen und buchstabieren kann, der kann auch Bokwa.“

Paul Mavi, Begründer und Creator mit südafrikanischen Wurzeln. Der Fitnesstrainer arbeitete acht Jahre am Bokwa-Konzept und lebt heute in Los Angeles.

Schweißtreibender Spaß mit Bounce-Booster

Bokwa-typisch ist ein rhythmisches Hüpfen, Springen oder Wippen. Das sogenannte Bouncen wurde vom Boxen übernommen. Zwischen den einzelnen Moves (Buchstaben oder Zahlen) bleibst du also permanent in Bewegung – 60 Minuten pro Einheit. So trainiert Bokwa sowohl deine Koordination als auch deine Ausdauer. Durch diesen Mix powerst du dich durch ein wahres Kardioprogramm. Bis zu 1000 Kalorien kannst du bei einer Bokwa-Einheit wegbouncen – je nachdem, wie intensiv du dabei bist.

Gib mir ein L: deine ersten Bokwa-Einheiten

Eine Bokwa-Session beginnt immer in einem gemäßigten Tempo. So hat jeder die Chance anzukommen, sich auf die Musik und die Rhythmen einzulassen und natürlich warm zu werden. Jeder Buchstabe hat eine eigene, sehr einfache Schrittfolge. Der Buchstabe L besteht beispielsweise aus zwei Schritten nach vorne, zwei zurück, einem Schritt nach rechts und zurück. Deine Arme setzt du übrigens auch ein – rauf und runter, Pusher nach rechts, Pusher nach links, „clap your hands“. Die Geschwindigkeit wird im Laufe der Session hochgefahren, es gibt also knackige Einheiten mit viel Speed und auch wieder ruhigere Phasen. Das Wechselspiel aus Hochpowern und Erholung macht Bokwa zu einem musikalischen Intervalltraining.

Bokwa und die Beats – Musik, die getanzt werden will

House, Elektro, aktuelle Chart-Hits, afrikanische Beats und Rhythmen stehen auf der Playlist. Ein knackiges Workout macht mit Musik einfach doppelt so viel Spaß und pusht dich zu Höchstleistungen. Dabei sind die Beats per Minute (bmp) entscheidend. 160 Anschläge pro Minute bringen dein Herz, deinen Kreislauf und deine Balance ordentlich in Wallung.

Wenn du Lust auf Bewegung, Beats und Gruppendynamik hast, ist Bokwa für dich genau richtig. Du kannst nichts falsch machen und wirst schnell merken: Bokwa macht Spaß, die Musik setzt Energie frei, die Bewegungen sind easy und die Gruppe zieht dich mit. Bounce, Bounce!

Weitere Artikel zu dem Thema Fitness

Fitness
Bodyweight-Training Teil 3: Wie du effektiv für einen starken Rücken trainierst
Fitness
Bodyweight-Training Teil 2: Wer braucht eigentlich ein definiertes Sixpack? Ein trainierter Bauch und ein gutes Gefühl reichen!
Fitness
Bodyweight-Training Teil 1: So bekommst du deinen Knackpo und straffe Beine!
Ernährung
3 leckere Meal-Prep-Ideen für deine Mittagspause im heißen Sommer
Schwimmen
7 Wassersportarten, die du diesen Sommer ausprobieren solltest
Fitness
Fitness im Urlaub
Fitness
Klettertechnik: Die Basics für dein Outdoor-Abenteuer
Test
Fitness
Wie sommerfit bist du?
Fitness
Das Sommerfit-Tagebuch
Ernährung
Intuitive Ernährung – back to basics
Fitness
Bleib am (Fit-)Ball!
Fitness
Fantastische Fitnessziele und wie du sie erreichst
Fitness
5 Gründe, warum regelmäßiges Fitnesstraining gut für dich ist
Laufen
Herausfordernd: Diese Events passen in deinen Wettkampfkalender
Fitness
Fitness-Festivals 2019 – Fit feiern!
Fitness
Weg mit dem Wackelarm, her mit dem Knackpo: Fit in den Sommer starten!
Ernährung
Wie du mit Intervallfasten fit wirst
Laufen
Diese Events bringen deine Ausdauer und Fitness auf Trab
Fitness
Barre Workout – wir sind alle Ballerinas!
Yoga
Yoga-Festivals 2019
Fitness
Die 8 Fitness-Trends 2019 – Überraschungen und Klassiker!
Fitness
Bock auf Bouldern? Dann los!
Regeneration
Hike, Bike, Climb – so geht aktive Entschleunigung in der Natur
Ernährung
Superfoods oder heimische Kartoffel?
Fitness
5 Trendsportarten für den Sommer
Fitness
Der Nachbrenneffekt: Wunsch oder Wirklichkeit?
Fitness
Sport im Sommer?
Fitness
Fitness Outdoor
Laufen
Mit diesen Fitness-Rezepten regenerieren Athleten
Fitness
Somatische Intelligenz
Fitness
Richtig dehnen
Fitness
Regenerationsphasen im Sport
Fitness
Fit für den Sommer
Fitness
Leckere Fitness-Snacks zum Selbermachen
Fitness
Bodyweight Training: 5 effektive Übungen mit dem eigenen Körpergewicht
Fitness
Faszientraining: Übungen von der Rolle