Hike, Bike, Climb – so geht aktive Entschleunigung in der Natur

Hike, Bike, Climb – so geht aktive Entschleunigung in der Natur

Beim Bewegen entschleunigen? Ja! Und zwar auf langen Wegen, abenteuerlichen Trails und hohen Felsen

Von ERDINGER Alkoholfrei
veröffentlicht: 21.09.2018

Unsere Gesellschaft und unser Alltag ist beschleunigt, im wahrsten Sinne des Wortes: Ständig laufen wir Terminen, Arbeitszeiten und Fristen hinterher. Um uns davon eine Pause zu gönnen ist eines nur logisch: Ein gewisser Abstand. Und das geht am besten in der freien Natur. Das ist keine Rückkehr in die Romantik, sondern der vielleicht nachhaltigste Weg zur Entschleunigung.

Deswegen wirkt ein Ausflug in die Natur so heilsam

Die Ruhe eines Wanderweges, der Duft von Wald oder frische Bergluft, aktives Entschleunigen im Grünen ist nachweislich besonders heilsam. Warum eigentlich? Weil Bewegung in der freien Natur mehr mit uns macht als bloße „Erholung“. Die natürliche Umgebung erdet uns und besinnt uns auf das Wesentliche. Wanderer, Mountainbiker und Kletterer berichten häufig von ihren Touren, als seien sie in einer anderen Welt gewesen: Es riecht anders, es gibt andere Geräusche – und dann ist da noch dieses unbeschreibliche Gefühl der Freiheit. Das ist die Freiheit, die uns erlaubt, einmal nichts zu tun, außer unser eigenes Tempo zu finden. Eine aktive Tour in der möglichst unberührten Natur gibt dir eine magische Mischung aus erstaunlichen Eindrücken und einer entspannenden Stille. Wind rauscht durch die Bäume, Vögel zwitschern, ein Bach plätschert. Wir hören keinen Verkehr, keine Baustellen, keine Geräuschkulisse durch Menschenmassen – herrlich. Deswegen spielt es auch keine Rolle, ob wir unseren Pfad in der Natur erwandern, das Mountainbike nehmen oder eine Felswand bezwingen.

Unsere Kollegin Steffi war im Mairatal wandern

In den Stunden, in denen du durch Felder, Berge und Wiesen wanderst, aktivierst du deinen Körper und den Kopf: Einfach gehen und die Gedanken fließen lassen. Je nach Länge einer Wanderung kann sich das irgendwann wie Meditation anfühlen – dann, wenn die Gedanken nirgendwo anders mehr sind, sondern genau da, wo du gerade bist. Mit dem Mountainbike oder am Felsen erlebst du die Natur noch etwas physischer: Du spürst den Untergrund ganz bewusst, konzentrierst dich auf das, was direkt vor dir liegt, fühlst die Unebenheiten, interagierst aktiv und direkt. Es ist dein richtiges Maß an Aktivität und Bewegung, das dich am besten entschleunigt.

Die gesundheitlichen Vorteile von „Green Exercise“

Dass Aktivitäten in der Natur uns gut tun, wissen wir schon lange. Forscher finden aber immer mehr positive Auswirkungen auf uns, wenn wir Zeit im Grünen verbringen.

Die Natur ist eine Wellness- und Fitnessoase mit unendlichen Möglichkeiten

Die Natur ist vielfältig – und geduldig: Du kannst einen Berg oder einen Wald auf deine eigene Weise erkunden, zugeschnitten auf deine Fitness und dein Tempo. Wer ein Faible für Abfahrten und Technik hat, schnappt sich ein Mountainbike. Lieber langsamer und meditativer? Wandern wird von immer mehr jungen Menschen neu entdeckt. Dir ist der direkte Kontakt zum Fels wichtig? Klettern wird als Freizeitsport immer beliebter und ist als „Bouldern“ auch abseits von schwindelerregenden Bergen eine tolle Erfahrung. Die Sehnsucht nach Natur ist eine Sehnsucht nach Selbsterfahrung und Bewegung – für immer mehr Menschen.

Ein Trail im Mairatal, in der italienischen Provinz Cuneo
©Steffi

Für aktive Entschleunigung musst du gar nicht weit fahren: Wanderwege und Locations zum Mountainbiken sind überall, nicht nur in den Bergen. Die Lüneburger Heide, Das Grabauer Umland in Schleswig Holstein, der Malerweg in Sachsen oder die Kontzer Moselschleife im Saarland – aktive Entschleunigung im Grünen geht in ganz Deutschland und auch als Tagesausflug am Wochenende.

Ein Trail im Mairatal, in der italienischen Provinz Cuneo
©Steffi

Und wenn du nicht so richtig weißt, wie und warum du unbedingt mal das Mountainbiken ausprobieren solltest, lass dich von Steffi ein bisschen inspirieren – oder besuch im nächsten Sommer eines der legendären Bike-Camps. Los geht’s!

Zum Thema:
Radfahren
Mountainbiking: Für Entdecker, Naturgenießer und Bergbezwinger

Die Wintersportart Nr. 1:
Exklusive Einblicke der Experten und Athleten!

Weitere Artikel zu dem Thema Regeneration

Leistungssport
Off-Season – Pause für Power im nächsten Wettkampf
Ernährung
Isotonische Getränke
Triathlon
Tapering – Training reduzieren um besser zu sein?
Laufen
Mit diesen Fitness-Rezepten regenerieren Athleten
Fitness
Regenerationsphasen im Sport
Fitness
Faszientraining: Übungen von der Rolle