Fahrradbekleidung: Ein Ratgeber für dein Rad-Outfit

Fahrradbekleidung: Ein Ratgeber für dein Rad-Outfit

Von der Radhose bis zum Cap – diese Kleidung ist im Radsport sinnvoll

Wie bei jeder anderen Sportart auch ist beim Radfahren die richtige Funktionskleidung elementar – sie verbessert dein Fahrgefühl und deinen Komfort auf dem Rad, sodass der Sport automatisch mehr Spaß macht. Was du bei deinem Rad-Outfit beachten solltest und welche Rolle deine Unterhose auf dem Rad spielt, erfährst du in diesem Ratgeber.

Ein paar generelle Infos schießen wir gleich vorweg ab:

  • Spezielle Fahrradbekleidung ist fast immer funktional. Das heißt, sie saugt den Schweiß nicht auf (wie zum Beispiel Baumwolle), sondern leitet ihn und Schwitzdämpfe nach außen. Es gibt aber noch mehr Eigenschaften, die du bei der Auswahl deiner Radsportbekleidung beachten solltest, damit du von den Vorzügen profitierst.
  • Achte darauf, dass insbesondere deine Fahrradshirts und -jacken atmungsaktiv sind.
  • Deine Fahrradbekleidung sollte windfest und wasserdicht sein.
  • Gute Qualität, gerade was deine Radhosen betrifft, erkennst du an dünnen Nähten. Dicke Nähte scheuern auf Dauer.

Mit Zwiebellook fährt sich’s am besten

Gut gegen Wind. Gut gegen Nässe. Gut für deine Gesundheit. Der Zwiebellook hat sich bewährt. Auch auf dem Fahrrad. Die erste Schicht besteht aus eng anliegender Funktionsunterwäsche (ohne Unterhose). Die zweite Lage ist die Isolierschicht, zum Beispiel ein Trikot oder ein Fahrradshirt. Die dritte Schicht des Zwiebellooks ist ein reiner Wetterschutz. Eine Windjacke zum Beispiel verhindert, dass sich deine Muskeln durch den Wind verhärten.

Die Radhose: Bike Tights mit Po-Polster

Die Radhose
@Ronny Kiaulehn

Radhosen sind auf das lange, sportliche Radfahren ausgelegt. Sie liegen eng am Körper und haben einen eingenähten Polstereinsatz am Gesäß, der den Druck beim Sitzen verringert. Wer sich einmal einen Wolf gefahren hat, wird sich nie wieder ohne Radhose auf sein Fahrrad setzen.

Ganz wichtig bei deiner Radhose: Keine Unterwäsche drunter tragen! Die Stoffe scheuern unnötig aneinander und so wäre die eigentliche Funktion der Radhose hinfällig.

Du musst deine Radhose deshalb auch nach jedem Training waschen, damit der Schweiß nicht beim nächsten Mal zu unangenehmen Reibungen führt.

Das Trikot – schnittig und atmungsaktiv

Das Trikot
@Ronny Kiaulehn

Viele Radsportler tragen eine Kombination aus Radhose und Trikot, die farblich aufeinander abgestimmt ist – das sieht dann auch noch gut aus! :) Das Trikot sollte wie die Radhose aus atmungsaktivem Material sein, das den Schweiß nach außen leitet und deinen Körper nicht auskühlen lässt – auf dem Fahrrad wird es nämlich schnell frisch und windig. Unter dem Trikot kannst du noch ein eng anliegendes Unterhemd aus Mikrofaser tragen. Bei stärkerem Wind bietet sich zusätzlich eine Windweste an, die das Auskühlen der Haut verhindert.

Der passende Fahrradhelm

Klar, ein absolutes Muss. Egal, ob du auf Geschwindigkeit fährst oder mit dem Mountainbike im Gelände unterwegs bist – ohne Helm geht gar nichts! Wir haben in einem gesonderten Artikel zusammengefasst, wie du den passenden Fahrradhelm findest.

Der passende Fahrradhelm
@Patrick Lange

Unterhelm-Cap für den Winter

Wenn es draußen kalt und windig ist, gibt es praktische Caps, die aufgrund ihres dünnen Materials perfekt unter deinen Helm passen. So kannst du fiese Ohrenschmerzen vermeiden und dein Körper verliert über den Kopf nicht so viel Wärme. Unter Radprofis wird es auch Rennkappe, Radmütze oder Cycling Cap genannt.

Eine Fahrradbrille schützt deine Augen

Sie ist fast genauso wichtig wie der Helm. Eine Fahrradbrille schützt dich vor Insekten, Wind, Sand und Staub. Bei starker Sonneneinstrahlung empfehlen wir dir, eine getönte Fahrradbrille zu nutzen. Wenn du die ganze Fahrt über deine Augen zukneifen musst, kann das auf Dauer anstrengend werden. Außerdem schützt du deine Augen vor UV-Strahlung. Das Besondere an Radbrillen ist die Form – sie sind schmal und liegen dicht auf der Haut, also fast aerodynamisch. Es gibt auch Fahrradbrillen mit Sehstärke.

Eine Fahrradbrille schützt deine Augen
@Ronny Kiaulehn

Fahrradhandschuhe – egal zu welcher Jahreszeit

Fahrradhandschuhe – egal zu welcher Jahreszeit
@ERDINGER Alkoholfrei/Hofner

Wenn du Radsportarten wie Downhill oder Cross Country betreibst, bei denen die Sturzgefahr und das Verletzungsrisiko besonders hoch sind, solltest du entsprechende Schutzkleidung tragen. Dazu gehören Protektoren für Knie, Ellbogen und Schienbeine bis hin zu Protektoren-Shirts, Hosen und Jacken.

Radsocken und Radschuhe

Radsocken und Radschuhe
@Ronny Kiaulehn

Manche Radsportler schwören auf Socken mit Kompressionswirkung, andere tragen Radsocken aus wasserdichtem Material. Wichtig ist, dass Radsocken funktional sind und eng am Fuß sitzen, dabei aber nicht einschnüren. Ob du spezielle Radschuhe brauchst, hängt von deiner Radsportart und deinen Pedalen ab. Aber für den Anfang reichen meist ganz normale Sportschuhe.

Für deine Sicherheit – Fahrradbekleidung mit Reflektoren

Für deine Sicherheit kannst du selbst etwas tun. Gerade wenn du außerorts unterwegs bist und auf Landstraßen Strecke machst, solltest du gut sichtbar sein. Es gibt viele Hersteller, die bei ihren Bike-Klamotten auf Sichtbarkeit und Style gleichermaßen Wert legen. Reflektoren am Trikot, am Helm, an der Hose oder deinen Radschuhen – hier gilt: Viel hilft auch viel.

Arm- und Beinlinge im Radsport

Arm- und Beinlinge im Radsport
@ERDINGER Alkoholfrei/Hofner

Sie sind unter den Radfahrern nicht jedermanns Sache, an manchen Tagen können Arm- und Beinlinge aber durchaus sinnvoll sein. Zum Beispiel, wenn du zu einer Tagestour aufbrichst und es morgens noch recht frisch ist, tagsüber aber die Temperaturen ansteigen. Oder wenn du im Frühjahr morgens mit dem Rad zur Arbeit fährst. Probiere aus, ob Arm- und Beinlinge für dich einen Nutzen haben.

Ob Helm, Handschuhe oder Tights – Fahrradbekleidung erfüllt immer einen Sinn, wenn sie auf dein Training oder deine Hobbytouren und die jeweilige Situation abgestimmt ist. Sie hat aber auch einen weiteren Effekt – du fühlst dich mit dem entsprechenden Outfit automatisch schneller, besser, sportlicher.

Nimm dir Zeit für die erste Auswahl deiner Fahrradbekleidung und teste die Klamotten in Ruhe im Fachhandel aus. So kannst du unangenehme Situationen von vornherein vermeiden. Zum Beispiel eine durchsichtige Radhose, eine Naht, die zwirbelt oder kratzt oder ein Bike-Shirt, dass zu eng oder auch zu locker ist. Und natürlich ist Rennradsport auch ein Styler-Sport. Es macht unheimlich viel Spaß, das ganze Outfit auf sein Rennrad abzustimmen und sich nach und nach besondere Gadgets zu kaufen.

Von ERDINGER Alkoholfrei
veröffentlicht: 27.07.2020

Weitere Artikel zu dem Thema Radsport

Radsport
Rennradtraining für Anfänger
Radsport
Material und Ausstattung beim Rennrad
Freizeitsport
Koordinationstraining: 7 Facts, warum du es brauchst!
Radsport
E-Bikes – mit Elektro-Speed durch die City, durch die Berge, über Trails
Radsport
Fahrrad selbst reparieren? Easy!
Radsport
Urlaub mit dem Fahrrad: 6 Gründe für Fahrrad-Trekking
Radsport
Rennradpflege für die neue Saison: Wie du dein Rennrad wieder fit für die Straße machst
Radsport
Warum wir Radsport lieben
Radsport
Die 6 häufigsten Anfängerfehler beim Rennradfahren
Radsport
Was kostet das Watt? Profi-Tipps zur optimalen Radeinstellung
Leistungssport
Next-Season Vorbereitung – Plane dein Trainingscamp!
Leistungssport
Off-Season – Pause für Power im nächsten Wettkampf
Radsport
Mountainbiking: Für Entdecker, Naturgenießer und Bergbezwinger
Radsport
Rennrad-Training in der Gruppe
Triathlon
Die Sport-Events in Deutschland 2018
Radsport
Fahrer-Bike-Setting
Radsport
Das Radsport-Glossar
Radsport
Rennrad für Einsteiger
Radsport
Auf dem Weg zur effizienten Tritt-Technik
Radsport
Der passende Fahrradhelm
Radsport
3 Rollentrainer im Überblick