Inlineskaten: Comeback eines Sporttrends

Inlineskaten: Comeback eines Sporttrends

Wie du auf Inlineskates Kondition, einen freien Kopf und einen straffen Körper bekommst

Kennst du das, wenn man etwas aus den Augen verliert und eines Tages wieder auf den Geschmack kommt? Lange war Inlineskating der vergessene Trend der 90er auf den Asphaltwegen – doch er ist wieder zurück und bringt sogar viele Vorteile mit sich. Inlineskaten strafft nicht nur deinen Körper, sondern macht auch noch besonders viel Spaß und ist die perfekte Alternative zum Laufsport. Hier erfährst du alles über Skate-Fitness, Skate-Technik, die optimale Skate-Ausstattung und die perfekten Ausflugsziele mit Familie und Freunden – let’s skate!

Fitness-Vorteil: Inlineskaten als Alternative zum Laufsport

Na, auch keine Lust, heute joggen zu gehen? Kein Problem, dann hol einfach dein altes Paar Inliner aus deinem Schuhschrank und schon kann es mit einem spaßigen Workout losgehen. Denn beim Inlineskaten trainierst du nicht nur deine Kondition, sondern straffst dabei auch deinen Körper, vor allem deine Bein- und Pomuskulatur. Inlineskating kombiniert gleich zwei Workouts in einem Durchgang: Kraft- und Ausdauertraining. Der wohl größte Vorteil für dich besteht darin, dass Inlineskating Spaß macht und den Kopf befreit. Ähnlich wie beim Joggen werden Serotonin und Dopamin, die Glückshormone, freigesetzt. Inlineskaten füllt deine Lunge mit frischer Luft und lässt deinen Körper durchatmen. Du fühlst dich wie neugeboren!

Deine Kondition auf Inlineskates trainieren

Wer lange Inlineskaten will, braucht eine gute Kondition. Diese besteht aus vier Komponenten, die du beim Skaten trainieren kannst: Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit. Gute Gründe für Fitnesstraining, oder?

Krafttraining: Bauch-, Beine-, Po-Workout mal anders

Die Kraft liegt in deinen Beinen! Durch die leichte Kniebeuge treibst du deine Bein- und Pomuskulatur an, ohne dein Bindegewebe zu belasten. Beim Fahren aktivierst du die vorderen und hinteren Oberschenkelmuskeln sowie die Oberschenkelinnenseite. Außerdem arbeitet der kleine, mittlere und große Gesäßmuskel mit, sodass dein Po gestrafft wird. Sobald die Pomuskulatur angeregt wird, sorgt gleichzeitig die Rückenmuskulatur für einen aufrechten Stand. Ein starker Rücken entsteht erst, wenn die Bauchmuskeln angespannt sind. Achte also beim Fahren darauf, dass du deinen Bauch leicht einziehst, sodass der fest ist und deinen unteren Rücken unterstützt. Wow! Ein echtes Bauch-Beine-Po-Workout.

Ausdauertraining: Herzsport auf Inlineskates

Gerade, wenn du neu im Lauf-Business bist, dann ist Inlineskating der optimale Einstiegssport. Anders als beim Joggen verbrauchst du in kurzer Zeit weniger Energie und kannst deshalb länger skaten. Die längere Belastungsdauer des Herz-Kreislauf-Systems stärkt den Herzmuskel, der für ein erhöhtes Herzschlagvolumen sorgt. Inlineskating ist somit Herzsport! Je öfter du skatest, desto stärker wird deine Ausdauer und desto länger deine Skate-Strecke.

Schnelligkeit und Beweglichkeit beim Inlineskating

Die Schnelligkeit beim Skaten trainierst du am besten, wenn du zwischen schnellen, mäßigen und langsamen Einheiten wechselst. Die schnellen Einheiten dienen hierbei als Alternative zu läuferischen Sprints. Die Balance und Beweglichkeit deines Körpers trainierst du durch die richtige Skate-Technik.

Die richtige Skate-Technik: Aller Anfang ist schwer

Vor allem, wenn du kein geübter Skater bist, ist Inlineskaten nicht gerade einfach. Du musst Zeit und Geduld mitbringen, um das Rollen auf den eigenen Füßen genießen zu können. Das Inlineskating schont zwar deine Gelenke, da du auf geradem Untergrund rollst. Dennoch solltest du auf die richtige Technik achten, um Verletzungen vorzubeugen. Hier sind ein paar Tipps, die dir helfen können:

So machst du es richtig:

beim Stehen eine V-Position mit den Füßen einnehmen
Körperschwerpunkt beim Fahren nach vorne verlagern
Gewicht abwechselnd auf den linken und rechten Fuß verlagern
in eine leichte Kniebeuge gehen
weite Schritte machen
Hände und Arme als Begleitung nutzen
geschmeidig auftreten
einen hüftbreiten Stand einnehmen
lieber langsamer skaten als zu schnell, um nicht die Kontrolle zu verlieren

Fehler, die du vermeiden solltest:

aufstampfen
zu breitbeiniger Stand
falsche Selbsteinschätzung

Inslineskating-Tipps von den Profis

Unsere Bithleten Franziska Preuss und Simon Schempp zeigen dir, wie sie sich mit Inlineskating im Sommer fit halten, um im Winter auf der Piste wieder Vollgas zu geben:

Inlineskating: Tipps von Franzi Preuss & Simon Schempp | Inliner-Training | ERDINGER Alkoholfrei

Skate-Ausstattung: Das optimale Paar Inline-Skates und die ideale Ausrüstung

Ähnlich wie bei Sportschuhen gibt es Inline-Skates, die weniger und solche, die besser geeignet sind. Beim Kauf von einem neuen Paar Inlinern solltest du einige Dinge beachten. Auch für deine Sicherheit solltest du sorgen, indem du deinen Körper ausreichend schützt. Wir haben ein paar Tipps für dich vorbereitet, die dich beim Kauf deiner Inlineskating-Ausstattung unterstützen können.

Freizeit- oder Profi-Inlineskates?

Zunächst stellt sich die Frage, in welchem Maße du deine Inlineskates nutzen möchtest. Bist du Einsteiger und planst, ab und zu in der warmen Jahreszeit Inlineskates zu fahren? Oder bist du bereits fortgeschritten und möchtest regelmäßiger an Wochenenden rausgehen und eine lange Tour fahren? Diese Unterscheidung ist sehr wichtig, da es die Preis- und Qualitätsklasse des Schuhs beeinflusst.

Die Schienenlänge und Stiefelhöhe

Die Schienenlänge meint den Abstand zwischen der ersten und letzten Rolle des Inliners. Entscheidest du dich für eine lange Schiene, kannst du schnell an Geschwindigkeit aufnehmen – aber dafür langsamer bremsen. Die Höhe des Stiefels sorgt für Halt um deinen Knöchel herum. Ist er hoch, sitzt dein Fuß stabiler und konformer in dem Schuh. Sparst du an der Höhe, nimmt der Inliner an Gewicht ab.

Das Gewicht: Je leichter, desto einfacher ist das Skaten

Wenn du neu im Inliner-Business bist, eignen sich leichte Schuhe am besten. Du kannst in kurzer Zeit sehr schnell werden und bist im Allgemeinen beweglicher. Leichte Materialien sind allerdings teurer, daher musst du selbst abwägen, was zu dir passt und worin du dich am wohlsten fühlst.

Deine Sicherheit geht vor: Wie du dich am besten schützt

Inlineskaten macht zwar Spaß, ist aber auch mit einem Verletzungsrisiko verbunden. Vor allem, wenn du Anfänger bist. Die Schnelligkeit beim Inlineskaten solltest du nicht unterschätzen, denn du kannst Geschwindigkeiten von bis zu 25 km/h erreichen. Also: Safety first! Du solltest deinen Kopf, deine Handgelenke, deine Ellenbogen und die Knie schützen. Helm, Hand-, Ellenbogen- und Knieschützer gehören zur optimalen Grundausstattung dazu und sollten nicht fehlen.

Skating-Ausflug: mit Familie und Freunden Inlineskaten

Nun kommen immer mehr warme Tage – perfekt, um einen Ausflug mit der Familie oder den besten Freunden zu planen. Egal, ob jung oder alt, der Spaßfaktor ist garantiert und die nächste Skate-Strecke ist bestimmt nicht weit von dir entfernt. Gib deinen Liebsten Bescheid, sie sollen ihren Rucksack packen: Der Ausflug kann beginnen!

Skate-Strecke: Von Park bis Asphaltweg

Für deinen Ausflug eignet sich am besten ein Ort, der glatte Wege, Natur und Abwechslung verspricht. Grüne Parks sind eine gute Idee, allerdings musst du darauf achten, dass das Wegenetz nicht aus Schotterwegen besteht. Auf glattem, asphaltiertem Untergrund mit leichtem An- und Abstieg wirst du am meisten Spaß haben. Sorge für reichlich Möglichkeiten, um Pause zu machen und deine Picknickdecke auszupacken. In deiner Umgebung findest du sicherlich Naturschutzgebiete, Landwege, Naturparks oder Laufwege an Gewässern, die deiner Familie und deinen Freunden einen tollen Skate-Ausflug ermöglichen werden.

Tasche packen nicht vergessen: nur das Nötigste

Schon eine Stunde am Skaten? Zeit für eine Pause! Teile deine Packliste mit deiner Ausflugsgruppe, damit jeder einen leichten Beutel auf dem Rücken trägt. In deinen Rucksack gehören eine Wasserflasche, ein paar Snacks und vielleicht deine Kamera, um deinen Ausflug auf Fotos zu verewigen. Für eventuelle kleine Stürze ist ein Pflasterset empfehlenswert. Deine Begleitung packt die Picknickdecke und Sonnencreme ein. Kinder sollten lediglich ihr Getränk im Rucksack verstauen. Mehr brauchst du nicht für deinen Ausflug ;).

Jetzt weißt du alles Wichtige über Inlineskating. Na dann: Strecke raussuchen, Rucksack packen, Inliner anziehen, Helm aufsetzen und los geht’s!

Von ERDINGER Alkoholfrei
veröffentlicht: 18.06.2020

Weitere Artikel zu dem Thema Freizeitsport

Radsport
Rennradtraining für Anfänger
Freizeitsport
Stand-up-Paddling: Basics und Tipps für deine SUP-Tour
Laufen
Laufen für absolute Anfänger
Fitness
Fit mit Roxi – 22 Minuten intensives Ganzkörpertraining
Fitness
10 Workout-Inspirationen
Team
Ausgewogene Ernährung für Leistungssportler – so unterstützt du deinen Körper
Fitness
20 x 20 Minuten in 2020: Dein Workout-Programm für den Jahresstart
Wintersport
Carven, Parallelschwung & Co.: Welche Skitechnik passt zu dir?
Fitness
Warum Outdoor Training gerade im Winter rockt!
Team
Sport bei Erkältung? Wann du wieder loslaufen kannst
Wintersport
Skigymnastik? Echt jetzt?
Laufen
Joggen im Winter? Auf jeden Fall!
Wintersport
Skitourengehen – ein hundert Jahre alter Skisport blüht zum Wintertrend auf
Yoga
Einfach mit dem Flow gehen: Vinyasa Yoga
Fitness
Bodyweight-Training Teil 4: Endlich perfekte Liegestütze
Fitness
Bodyweight-Training Teil 5: Burpees – mit einer Übung den gesamten Körper fordern
Wintersport
Mindestens eine dieser 16 Wintersportarten wird dich catchen!
Freizeitsport
Nachhaltigkeit im Sport: Wie du deinem Körper und der Umwelt Gutes tust
Freizeitsport
Alleine wandern für die Seele – wie du glückliche Momente mit dir selbst erleben kannst
Freizeitsport
Koordinationstraining: 7 Facts, warum du es brauchst!
Freizeitsport
Wandermarathon: 40, 80 oder 100 Kilometer wandern – so gelingt’s!
Yoga
Wie dir Yoga Energie geben kann – und das nicht nur im Training
Gesundheit
Waldbaden: der Spaziergang, der dich gesund und glücklich macht
Klettern
Von Griffen und Wänden: 7 Klettergebiete in Deutschland und Europa
Freizeitsport
Wild Women Walking – das etwas andere Mädelswochenende
Freizeitsport
Ein Tag am See gegen den Spätsommer-Blues
Fitness
Bodyweight-Training Teil 3: Wie du effektiv für einen starken Rücken trainierst
Fitness
Bodyweight-Training Teil 2: Wer braucht eigentlich ein definiertes Sixpack?
Fitness
Bodyweight-Training Teil 1: So bekommst du deinen Knackpo und straffe Beine!
Hawaii 2019
(Team) ERDINGER Alkoholfrei – Das steckt dahinter
Radsport
E-Bikes – mit Elektro-Speed durch die City, durch die Berge, über Trails
Schwimmen
7 Wassersportarten, die du diesen Sommer ausprobieren solltest
Laufen
Halbmarathon-Tipps für dein erstes Finish
Yoga
Pop-up-Yoga – spontan im Alltag entspannen?
Radsport
Urlaub mit dem Fahrrad: 6 Gründe für Fahrrad-Trekking
Fitness
Fitness im Urlaub
Ernährung
Sporternährung: vegetarisch oder gar vegan?
Fitness
Bounce, Bounce, Bokwa!
Yoga
Yoga-Equipment: Alles für die perfekte Yoga-Session
Laufen
Trailrunning: Laufen auf wilden Pfaden
Radsport
Warum wir Radsport lieben
Schwimmen
Schwimmregeln oder: der kleine Schwimmknigge
Radsport
Die 6 häufigsten Anfängerfehler beim Rennradfahren
Fitness
Fantastische Fitnessziele und wie du sie erreichst
Fitness
5 Gründe, warum regelmäßiges Fitnesstraining gut für dich ist
Fitness
Hier sind alle so verrückt wie du! Auf diesen Fitness-Festivals feiert ihr 2020 gemeinsam
Fitness
Weg mit dem Wackelarm, her mit dem Knackpo: Fit in den Sommer starten!
Laufen
Laufstil verbessern – länger, schneller und entspannter laufen!
Laufen
Diese Sport-Events bringen deine Ausdauer und Fitness auf Trab
Fitness
Barre Workout – wir sind alle Ballerinas!
Laufen
Übertraining vermeiden
Laufen
Lauftraining: Manchmal musst du explodieren!
Laufen
Richtig laufen: Körperhaltung, Bewegungsapparat, Gelenke
Laufen
Deshalb ist Laufen gesund: 9 positive Effekte
Mentale Stärke
Sport und Motivation: Welches Motiv treibt dich an?
Gesundheit
Die Natur erleben? Die Natur erwandern!
Fitness
Bouldern: Was hinter dem Kletter-Hype steckt
Radsport
Mountainbiking: Für Entdecker, Naturgenießer und Bergbezwinger
Schwimmen
5 Tipps für richtiges Brustschwimmen
Fitness
5 Trendsportarten für den Sommer
Yoga
Sommer-Yoga mit Sinah Diepold
Radsport
Rennrad-Training in der Gruppe
Fitness
Der Nachbrenneffekt: Wunsch oder Wirklichkeit?
Triathlon
Die Sport-Events in Deutschland 2018
Fitness
Sport im Sommer?
Marathon
Auf 42 Kilometern die Welt entdecken
Marathon
Marathon durchhalten
Fitness
Fitness Outdoor
Laufen
Laufen durchhalten
Laufen
Richtig atmen beim Laufen
Radsport
Rennrad für Einsteiger
Fitness
Regenerationsphasen im Sport
Fitness
Fit für den Sommer
Yoga
Faules Yoga
Yoga
Yoga für Anfänger – das Einstiegsprogramm für’s Wohnzimmer
Fitness
Bodyweight Training: 5 effektive Übungen mit dem eigenen Körpergewicht
Laufen
Schneller laufen mit Intervalltraining
Laufen
Laufausrüstung Top 5 minus 1