Kompression im Sport: Effekte und Vorteile

Kompression im Sport: Effekte und Vorteile

Warum Kompression im Sport deine Trainingsleistung verbessert

Die bunten Strümpfe fallen auf! Ob in leuchtendem Pink, Neon-Gelb oder doch im kultigen Design der sportlichen 80er-Jahre – Kompressionsstrümpfe komplettieren heutzutage einfach den Look eines Läufers oder Triathleten. Einen Eyecatcher haben die Sportartikelhersteller damit in jedem Fall geschaffen. Doch das ist nicht der Grund, warum die Kompressionsstrümpfe unter Ausdauersportlern so beliebt sind. Zumindest nicht, wenn man bei ambitionierten Athleten nachhakt. Da fallen vielmehr Schlagworte wie Kompression, Leistungssteigerung, verbesserte Regenerationsfähigkeit. Was steckt wirklich dahinter? Gibt es überhaupt messbare Effekte von Kompressions beim Sport? Und was bedeutet das letztlich für meine Marathonzeit? In Zusammenarbeit mit CEP, die zu den spezialisierten und führenden Herstellern von Sport-Kompressionsstrümpfen gehören, liefern wir die Antworten!

Was bedeutet Kompression?

Laut der medizinischen Definition bedeutet Kompression so viel wie „Quetschung eines Organs oder einer Körperstelle durch mechanische Einwirkung“ (Duden). Es wird also gezielt Druck auf bestimmte Körperregionen ausgeübt, was wiederum zur Folge hat, dass die venöse Durchblutung verbessert wird. Am einfachsten kann man sich diesen Vorgang bildlich mit einem Gartenschlauch vorstellen. Drückt man diesen an einer Stelle zusammen (Quetschung), wird das Wasser am Ende des Schlauchs mit einem verbesserten (erhöhten) Wasserdruck herausspritzen. Doch welche Druckstärke ist optimal? Bei zu hohem Druck besteht die Gefahr, dass der Wasserfluss gänzlich abbricht, bei zu niedrigem Druck wird sich kein wesentlicher Effekt bemerkbar machen. Übertragen auf den Körper macht dies einen erheblichen Unterschied!

Daher definiert die Medizin eine zweite Bedeutung von Kompression, nämlich ein „mechanisches Abdrücken eines blutenden Gefäßes“ (Duden). Mit (sportlicher) Leistungssteigerung hat dies allerdings nicht im Entferntesten etwas zu tun, vielmehr geht es dabei um das Abdrücken einer blutigen Wunde.

Es macht also durchaus Sinn, dass die Druckstärke bei erhältlichen Sportkompressions-Artikeln deutlich geringer ist als bei medizinischen Kompressionsprodukten, wie du der nachfolgenden Grafik entnehmen kannst.

Verbesserte Durchblutung beim Sport
© ERDINGER Alkoholfrei

Sämtliche Artikel haben ein individuell angepasstes Druckprofil, das zu einer optimalen Zirkulation des Blutes führt. Zudem finden sich Polsterzonen und Funktionselemente im Fußbereich der Sportstrümpfe, die den Komfort erhöhen und beispielsweise der Blasenbildung in Laufschuhen vorbeugen.

True Compression
© ERDINGER Alkoholfrei

Info

Fassen wir also Kompression im Sport zusammen: Mithilfe von Kompression im Sport wird Druck auf einen Muskelbereich ausgeübt, um dort die Durchblutung zu verbessern. Und das soll sich dann positiv auf deine sportliche Leistung auswirken!?

Welche Effekte erziele ich durch Kompression im Sport?

Theorien gibt es viele. Daher gleich vorneweg die Info: Sämtliche im Folgenden vorgestellten Wirkungen werden durch wissenschaftliche Studien bestätigt. Ein objektiv messbarer Effekt ist der bis zu 30% erhöhte Blutfluss.

Diese Mehrdurchblutung führt zu einer verbesserten Versorgung der Muskulatur mit Sauerstoff und Nährstoffen (Muskelaktivierung), was in der Konsequenz die sportliche Leistungsfähigkeit erhöht und ebenso die Regenerationszeit verkürzt.

Starke Vorteile im Team ERDINGER Alkoholfrei
Starke Vorteile im Team ERDINGER Alkoholfrei

Das Team vergibt Freistarts bei zahlreichen Veranstaltungen. Dazu zählen die hochkarätigen Marathonläufe in Berlin und Hannover oder die Triathlon-Highlights in Hamburg und Köln.

Während des Sports kann mehr Blut bei höherem Druck fließen. „Alte“ Blutkörperchen fließen schneller aus dem Bein zum Herzen und werden gefiltert. Danach werden Abfallstoffe besser im Stoffwechselprozess abtransportiert sowie Energiereserven rascher wieder aufgefüllt – wie wäre es mit einem isotonischen Getränk für den extra Schub Vitamin-Boost?

Kompression spielt daher immer und überall eine Rolle. Sei es beim Wandern oder Spazierengehen, beim Leistungssport oder bei langen Autofahrten nach dem Wettkampf.

Performance Compression
© ERDINGER Alkoholfrei

Recovery Compression
© ERDINGER Alkoholfrei

Kompression sollte vor, im, und nach dem Training oder Wettkampf eingesetzt werden.

Info

Achtung: Am Oberkörper hat Kompression keine durchblutungssteigernde Wirkung! Kompression im Sport ist daher vor allem an Waden, Beinen und Armen sinnvoll.

Tipp: Wenn du bei Hitze laufen solltest, feuchte die Kompressionsstümpfe vorher an, um einen größeren Kühleffekt zu erzielen.

Nach dem Run wird aufgetankt.
Nach dem Run wird aufgetankt.

Mit unseren isotonischen Durstlöschern

Jetzt entdecken

Kompressionsstrümpfe sorgen für leichte Beine. Sie aktivieren Hautrezeptoren, was wiederum die Muskelgrundspannung verbessert und das Lageempfinden erhöht (Propriozeption). Jeder, der nach dem Spazierengehen schwere Beine verspürt, Probleme mit den Waden bzw. Muskelkrämpfe hat oder schlicht das Beste aus sich herausholen will, ist mit Kompressionssocken gut beraten.

Außerdem wird Muskelvibration durch komprimierende Bekleidung eingedämmt, was beispielsweise deine Schmerzen beim Laufen lindern kann. Vibration entsteht durch verschiedene Kräfte, die auf den Muskel wirken und diesen zum Schwingen bringen. Für dich gut spürbar ist beispielsweise bei jedem Auftreten die Muskelvibration an der Wade. Wusstest du, dass genau diese Muskelvibration eine der Hauptfaktoren für Ermüdung ist? Die Kontrolle über den Muskel nimmt ab und die Verletzungsanfälligkeit zu. Mit Kompression kannst du dem entgegenwirken.

Diese Vorteile hat Kompression beim Sport:

Und das Wichtigste zum Schluss:

Aus Erfahrungsberichten kann man seine Marathonzeit um 5-10 Minuten verbessern.

Nicht nur das Aussehen macht die knalligen Strümpfe also so attraktiv. Vielleicht helfen sie dir zu deiner neuen Bestzeit oder geben dir das Gefühl von leichten Beinen nach einer schweren Einheit.

Trotz allem, was Kompression im Sport leisten kann, sollten auch die Schattenseiten erwähnt werden. Da wäre zum einen der Kostenfaktor, der bei qualitativen Markenprodukten nicht unerheblich ist. Zudem kann das, was dem einen gut tut, bei anderen gewohnte Trainingspraktiken beeinträchtigen. Möglicherweise empfindest du den Druck der Kompressionsstrümpfe als unangenehm oder der Laufstil verändert sich zum Negativen. Es gibt keine Garantie für einen Leistungsschub. So viel ist sicher. Daher solltest du dich nicht zu sehr auf Hightech-Produkte verlassen. Leistung bringen muss nämlich immer noch dein Körper. Und die wird vor allem durch das richtige Training besser.

Von ERDINGER Alkoholfrei
veröffentlicht: 08.09.2020

Weitere Artikel zu dem Thema Leistungssport

Leistungssport
Neurozentriertes Training im Triathlon
Laufen
Musik zum Laufen: Taktgeber oder Ablenkung?
Schwimmen
Triathlon-Schwimmtraining – Wettkampfvorbereitung im Freiwasser
Triathlon
Online-Training mit der Konkurrenz
Triathlon
Warum das Training nie umsonst ist - auch ohne Wettkämpfe
Leistungssport
Alternative Trainings-, Saison- und Wettkampfplanung
Test
Leistungssport
Trainierst du richtig? Mach den Test!
Team
Laktat: Training für die anaerobe Schwelle
Leistungssport
„Man muss bereit sein, seine Komfortzone zu verlassen – beruflich wie privat“
Team
Ausgewogene Ernährung für Leistungssportler – so unterstützt du deinen Körper
Biathlon
Das Leben als Profi-Biathlet – Wenn die Leidenschaft zum Beruf wird
Triathlon
Im Winter Triathlon trainieren?
Hawaii 2019
Don`t stop believing! Über mentale Stärke im Sport
Hawaii 2019
(Team) ERDINGER Alkoholfrei – Das steckt dahinter
Hawaii 2019
Hawaii 2019 steht vor der Tür: Status quo des Trainings
Hawaii 2019
#flashback – Erinnerungen an den Fabelrekord 2018
Triathlon
Pace verbessern: „Verdammt, ich werde nicht schneller! Was mache ich falsch?“
Ernährung
Sporternährung: vegetarisch oder gar vegan?
Schwimmen
Vorbereitung und mentale Stärke bei einem Schwimmwettkampf
Laufen
Übertraining vermeiden
Laufen
Lauftraining: Manchmal musst du explodieren!
Leistungssport
Leistungsdiagnostik: Kenn dein Limit
Test
Triathlon
Richtige Trainingsplanung: Warum du einen Triathlon-Trainer brauchst
Mentale Stärke
Sport und Motivation: Welches Motiv treibt dich an?
Leistungssport
Next-Season Vorbereitung – Plane dein Trainingscamp!
Biathlon
Beim Biathlon-Coaching gibt’s kein „Schema F“
Leistungssport
Off-Season – Pause für Power im nächsten Wettkampf
Biathlon
Skating-Technik im Biathlon: Alle Biathleten sind Skater
Biathlon
Die Biathlon-Disziplinen unter der Lupe
Biathlon
Skating-Ski und Ski-Tuning
Biathlon
Biathlon: Schießen gegen Zeit, Wind und Puls
Biathlon
Ausdauer, Präzision, Kraft: So trainieren unsere Biathleten im Sommer
Triathlon
Biathlon goes Triathlon
Triathlon
Die DATEV Challenge Roth 2018: Tempo, Emotion, Sieg!
Triathlon
Weltmeister der Ausdauer?
Triathlon
Die Sport-Events in Deutschland 2018
Triathlon
Wettkampfvorbereitung – Der Sprung ins kalte Wasser
Schwimmen
Freiwasserschwimmen – Training und Ausgleich in der Natur
Triathlon
Laura Philipp über den Weg zur Langdistanz
Marathon
Marathon Extrem – zwischen Sucht und Passion
Triathlon
Tapering – Training reduzieren um besser zu sein?
Laufen
Laufen durchhalten
Radsport
Auf dem Weg zur effizienten Tritt-Technik
Fitness
Regenerationsphasen im Sport
Laufen
Laufen wie der Doppel-Ironman-Champion Patrick Lange
Laufen
Schneller laufen mit Intervalltraining