Leistungsdiagnostik: Kenn dein Limit

Leistungsdiagnostik: Kenn dein Limit

Unser Perspektivteam-Athlet Frederic Funk wurde bei STAPS gründlich unter die Lupe genommen

Von ERDINGER Alkoholfrei
veröffentlicht: 03.03.2019

Gewinne eine Leistungsdiagnostik bei STAPS

Hier bekommst du die Chance! Beantworte einfach folgende Gewinnspielfrage und mit etwas Glück befindest du dich schon bald selbst auf dem Prüfstand. Wie viele Diagnostiken sollten über das Jahr hinweg durchgeführt werden? Tipp: Die Antwort findest du im Video. ;-)

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, schicke uns bitte bis zum 22.März 2019 deine Antwort an info@team-erdinger-alkoholfrei.de unter dem Betreff: AKTIV.BLOG Gewinnspiel.

Bei der Raddiagnostik Granfondo RED wird dich STAPS auf Herz und Nieren testen. Hier siehst du, welche Testergebnisse dich erwarten. Klingt gut? Dann zeig uns, dass du aufgepasst hast.

Die Teilnahmebedingungen findest du hier. Viel Glück!

VO2max, anaerobe Schwelle, Wattzahl – alles Kennzahlen, die deine aktuelle Leistungsfähigkeit limitieren. Wir lichten den physiologischen „Urwald“. Welche Werte gibt es? Was sagen sie aus? Unser Perspektivteam-Athlet Frederic Funk wurde bei STAPS im Rahmen einer Leistungsdiagnostik gründlich unter die Lupe genommen. Mehr dazu erfährst du im Video.

Das erwartet dich:

  • Was ist „eine“ Leistungsdiagnostik, was muss ich mir darunter vorstellen
  • Wie läuft eine Leistungsdiagnostik ab
  • Frederic Funk bei STAPS in Aktion
  • Expertentipps zur Leistungsdiagnostik
  • Physiologische Kennzahlen und was sie für deine Leistungsfähigkeit bedeuten

Leistungsdiagnostik – was ist das überhaupt?
Kurz und knapp: Leistungsdiagnostik – Die Ermittlung der aktuellen Leistungsfähigkeit

Ob bei Vollblut-Profis ambitionierten Hobbysportlern oder völligen Laien, ohne Leistungsdiagnostik geht nichts. Naja – zumindest einem Gesundheitscheck sollte sich jeder unterziehen. Dadurch können Risikofaktoren wie Bluthochdruck oder Lungenfunktionsstörungen abgeklärt werden. Bei manchen Veranstaltungen, wie beispielsweise dem Eurodistrikt-Marathon oder dem Halbmarathon Meran-Algund bereits ohnehin ein Muss. Aber was ist eigentlich diese Leistungsdiagnostik, von der alle sprechen? Vorab: DIE Leistungsdiagnostik gibt es nicht.

Bei dieser Art der Leistungsdiagnostik geht es vorrangig um die Analyse von Energiebereitstellungsprozessen - also deiner rein körperlichen Leistungsfähigkeit. Je nach Form, Intensität und Dauer der Belastung sind verschiedene Stoffwechselvorgänge aktiv. Diese werden in der physiologischen Leistungsdiagnostik auf leistungsbeeinflussende Faktoren hin untersucht (Herzfrequenz, VO2max, Laktat etc. – mehr dazu später).

Die biomechanische Leistungsdiagnostik

Hierbei steht die Erfassung der physikalischen Größen während unterschiedlichen Bewegungen im Vordergrund. Beispielsweise wird hier beim Radfahren die maximale Trittkraft oder auch die Kraftverteilung auf die beiden Pedale gemessen. Immer mit dem Ziel der Optimierung von Bewegungsabläufen.

Swim, bike, run – Physiologische Defizite aufdecken und durch Trainingssteuerung besser werden

Die Trainingssteuerung im Triathlon hängt maßgeblich von den physiologischen Faktoren (Herzfrequenz, VO2max, etc.) ab. Je nach Sportart und sportlicher Zielsetzung werden unterschiedliche Testverfahren und Messprotokolle bei einer physiologischen Leistungsdiagnostik angewandt. Dies kann schon mal zwischen einer und vier Stunden dauern. Im Vordergrund steht, dass die beiden Energiebereiche (aerob, anaerob) einzeln diagnostiziert werden.

Exkurs: Aerobe und anaerobe Energiebereitstellung
Aerob
  • Bei geringen bis mäßigen Belastungen (Bsp. Gehen, langsamer Lauf)
  • Oxidativ, Versorgung der Muskulatur über Sauerstofftransport
  • Verbrennung von Kohlenhydraten und Fetten
Anaerob
  • Bei höheren Belastungen (Bsp. längere Sprints, intensive Läufe)
  • Sauerstofftransport reicht nicht mehr aus, um Muskulatur zu versorgen
  • Muskeln müssen Energie ohne Sauerstoff bereitstellen (anaerob)
  • Laktat entsteht

Wichtig zu wissen: Die Werte einer Laufbanddiagnostik können nicht auf das Radfahren übertragen werden und umgekehrt. Dafür aber lassen sich die Werte aus dem Labor problemlos ins Training übertragen. So ermöglicht Leistungsdiagnostik erst eine gute Trainingssteuerung:

  • Trainingsbereiche festlegen
  • physiologische Defizite aufdecken
  • Trainingsinhalte anpassen
  • individuelles Training gestalten
Den Abschluss der Leistungsdiagnostik bildet ein persönliches Gespräch mit den Experten. Diese erläutern dir physiologische Hintergründe und leiten anhand deiner Ergebnisse wertvolle Trainingstipps und Hinweise für die Trainingssteuerung ab. Damit kannst du an deinen Stärken und Schwächen feilen und dich bestmöglich auf deine Ziele vorbereiten. Falls du sowieso bereits mit einem Trainer zusammenarbeitest solltest du die Ergebnisse der Leistungsiagnostik an ihn weiterleiten und gemeinsam mit ihm besprechen. Er wird dann seine Rückschlüsse daraus ziehen und dein Training anpassen.

Video: Frederic Funk bei seiner Leistungsdiagnostik mit STAPS

Wir haben unseren Perspektivteamathleten bei seiner Ausbelastung begleitet. Währenddessen klärt uns STAPS Experte Hosea Frick über die Hintergründe auf. Weißt du, warum man am Tag der Leistungsdiagnostik auf Kaffee verzichten sollte? Schau rein:

Zahlen, Daten, Fakten

Diese Ergebnisse nimmst du aus der Leistungsdiagnostik mit und das bedeuten sie:

Maximale Herzfrequenz (Hfmax)

Herzschläge pro Minute, die unter größtmöglicher körperlicher Anstrengung erreicht werden können. Maßgeblich abhängig von Alter und Trainingszustand.

Wichtige Kennzahl für pulsorientiertes Training. Die Anzahl der Schläge pro Minute wird zum Gradmesser für die körperliche Belastung. Genaue Steuerung der Trainingsintensität möglich.

Wenig Aussagekraft über die Leistungsfähigkeit, da individuell sehr unterschiedlich.

Maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max)

Sauerstoffaufnahmekapazität des Körpers unter maximaler Ausbelastung. Angabe in Liter pro Minute. Hängt maßgeblich vom Körpergewicht ab.

Wichtige Kennzahl für die Beurteilung des aeroben Ausdauerleistungspotenzials. Sollte möglichst hoch ausfallen bei Ausdauersportlern (Triathleten). Die Trainierbarkeit liegt bei 20-50%.

Normwerte:

  • Frauen: ca. 35 ml/min/kg
  • Männer: ca. 40 ml/min/kg
  • Ausdauersportler: ca. 60-80 ml/min/kg

Maximale Laufgeschwindigkeit bei Ausbelastung (Laufband)

Maximale Geschwindigkeit bei körperlicher Ausbelastung. Angabe in min/km (Pace) oder km/h (Geschwindigkeit).

Maximale Wattzahl bei Ausbelastung (Rad)

Maximal getretene Wattzahl bei körperlicher Ausbelastung. Angabe in Watt.

Ventilatorische Schwelle

Umschaltprozess vom aeroben zum gemischten aerob-anaeroben Stoffwechsel. Es ist erstmals ein Anstieg des Laktatwerts gegenüber dem Ruhewert zu messen.

Respiratorischer Quotient

Verhältnis von der Sauerstoffaufnahme zur Kohlendioxidabatmung.

  • Werte < 1: Aerober Stoffwechsel dominiert.
  • Werte > 1: Anaerober Stoffwechsel dominiert.
Ermöglicht Rückschlüsse auf den Anteil von Fetten und Kohlenhydraten an der jeweiligen Energiebereitstellung. Zusätzliche Angabe des Kohlenhydrat- & Fett-Verbrauchs.

Maximale Laktatbildungsrate (VLAmax)

Eine hohe Laktatbildungsrate weist darauf hin, dass bevorzugt Kohlenhydrate verstoffwechselt werden. Für Sprinter gut, im Ausdauersport eher schlecht. Hier wird ein hoher Fettstoffwechsel angestrebt (aerob).

Bei Ausdauersportlern (Triathleten) sollte die Kennzahl daher möglichst niedrig ausfallen.

Laktatkurve und Schwellenvergleich (anaerobe Schwelle)

Anaerobe Schwelle: Höchstmögliche Belastungsintensität, unter der die Laktatbildung und der Abbau noch im Gleichgewicht gehalten werden kann. Somit übersäuert der Muskel (noch) nicht.

Wichtige Kennzahl zur Einteilung der individuellen Trainingsbereiche.

Körperfettanteil

Messung des Körperfetts mittels Caliper. An mehreren Stellen des Körpers wird die Dicke einer zusammengekniffenen Hautfalte gemessen. Normwerte:

  • Frauen: 20-30%
  • Männer: 10-20%
  • Profisportler: 8-12%

Infobox

Aus den gewonnen Werten einer Leistungsdiagnostik können …

  • individuelle Trainingsbereiche (leichte, moderate und hohe Trainingsintensität)
  • eine Prognose der Wettkampfzeit
  • das Leistungspotential auf dem Rad & beim Laufen
  • die Erholungsfähigkeit
  • Physiologische Kennzahlen und was sie bedeuten
… abgeleitet werden.

Entscheide selbst!

Wie du im Video gehört hast, ist eine Leistungsdiagnostik für jeden ambitionierten Athleten sinnvoll. Deine Trainingssteuerung profitiert mit Sicherheit davon. Grundsätzlich entscheidest natürlich du selbst, ob du der Wahrheit ins Auge sehen willst und deine aktuelle Leistungsfähigkeit ermitteln lässt. ABER: Die Ergebnisse können von deinen Erwartungen abweichen. Sei also nicht frustriert, wenn du mit unerwünschten Werten nach Hause gehst, sondern nutze die Leistungsdiagnosen als Motivation an dir zu arbeiten. In diesem Zusammenhang macht es daher durchaus Sinn, die Leistungsdiagnostik regelmäßig zu wiederholen.

Starte jetzt dein 6-Wöchiges Training
Werde Sommerfit mit ERDINGER Alkoholfrei

Weitere Artikel zu dem Thema Leistungssport

Schwimmen
Vorbereitung und mentale Stärke bei einem Schwimmwettkampf
Laufen
Übertraining vermeiden
Laufen
Lauftraining: Manchmal musst du explodieren!
Mentale Stärke
Motivation impliziert (sportliche) Motive
Leistungssport
Next-Season Vorbereitung – Plane dein Trainingscamp!
Biathlon
Hinter den Kulissen des Biathlon-Weltcups mit Andreas Stitzl
Biathlon
Beim Biathlon-Coaching gibt’s kein „Schema F“
Leistungssport
Off-Season – Pause für Power im nächsten Wettkampf
Biathlon
Skating-Technik im Biathlon: Alle Biathleten sind Skater
Biathlon
Die Biathlon-Disziplinen unter der Lupe
Biathlon
Skating-Ski und Ski-Tuning
Biathlon
Biathlon: Schießen gegen Zeit, Wind und Puls
Biathlon
Ausdauer, Präzision, Kraft: So trainieren unsere Biathleten im Sommer
Triathlon
Biathlon goes Triathlon
Triathlon
Die DATEV Challenge Roth 2018: Tempo, Emotion, Sieg!
Triathlon
Weltmeister der Ausdauer?
Triathlon
Die Sport-Events in Deutschland 2018
Triathlon
Wettkampfvorbereitung – Der Sprung ins kalte Wasser
Schwimmen
Gegen den Strom – Freiwasserschwimmen
Triathlon
Laura Philipp über den Weg zur Langdistanz
Marathon
Marathon Extrem – zwischen Sucht und Passion
Triathlon
Tapering – Training reduzieren um besser zu sein?
Laufen
Laufen durchhalten
Radfahren
Auf dem Weg zur effizienten Tritt-Technik
Fitness
Regenerationsphasen im Sport
Laufen
Laufen wie der Doppel-Ironman-Champion Patrick Lange
Laufen
Schneller laufen mit Intervalltraining