Mehr Spaß für dein Training: Wir haben da ein paar Ideen!

Mehr Spaß für dein Training: Wir haben da ein paar Ideen!

Mit diesen Tipps und Gadgets läuft dein Workout rund – zu Hause, im Studio, draußen und im Becken

Der Sport-Trend in 2020? Die richtige Balance finden. Auch wenn du jetzt mit voller Power in dein Training startest – mach dir keinen Druck und bleib gelassen. Denn der richtige Mix aus intensivem Training und Regeneration macht dich nicht nur fit, sondern auch gesund und ausgeglichen. Diese Dinge unterstützen dich, deine perfekte Balance zu finden – und sind dabei auch noch gut für Körper und Umwelt.

1. Mehr Kraft für dein Training: Smoothie mit Microgreens

Ein neues Superfood, das es in sich hat: Microgreens! Damit gemeint ist junges Gemüse, also die kleinen Keimlinge, die aus verschiedenen Gemüsesamen gezogen werden – zum Beispiel aus Radieschen oder Kohlrabi. Sobald sie etwa eine Woche alt sind und kleine Blätter haben, kannst du sie ernten. Zu diesem Zeitpunkt ist das Gemüse zwar noch lange nicht ausgewachsen, die Blätter aber sind schon voller Nährstoffe. Wissenschaftler der Universität Maryland haben herausgefunden, dass Microgreens teilweise vitaminreicher sind als das Gemüse selbst. Besonders viel Vitamin A, E und K steckt in den kleinen Pflänzchen. Die meisten Microgreens schmecken intensiv, teilweise leicht scharf und sie eignen sich super als Garnierung fürs Butterbrot oder den Salat. Oder eben in einem leckeren, grünen Smoothie, den du perfekt mitnehmen kannst – egal, ob als kleine Mahlzeit zwischendurch oder für die Regeneration nach dem Training.

Grüner Smoothie mit Microgreens

Die Zutaten:

1 Banane
1 Apfel
½ Gurke
100 g Naturjoghurt
2 Esslöffel Microgreens

So geht’s: Apfel waschen und entkernen, dann in Stücke schneiden. Banane schälen, ebenso die Gurke (bei einer Bio-Gurke muss sie nicht geschält, sondern nur gewaschen werden). Naturjoghurt und Microgreens dazugeben und alles mit einem Mixer gleichmäßig mixen. Fertig!

Übrigens: Du kannst Microgreens ganz einfach zu Hause auf der Fensterbank züchten. Besorge dir Gemüse-Saatgut in Bio-Qualität einfach in einem Baumarkt oder Gartencenter in deiner Nähe. Am besten eignen sich schnellwüchsige Gemüse wie Brokkoli, Kresse, Rotkohl – prinzipiell ist aber alles erlaubt! Einen tiefen Teller mit Erde füllen und die Samen darauf drücken, gut befeuchten und mit einer Folie abdecken. Halte die Erde gleichmäßig feucht und nimm die Folie ab, sobald die Sprösslinge wachsen. Wichtig: Stell sie in die Sonne! Denn ohne diese können die kleinen Blätter nicht wachsen und zur Nährstoffbombe werden.

2. Mehr Drive für dein Training: kabellose In-Ear-Kopfhörer

Egal, ob du im Fitnessstudio, zu Hause oder im Park trainierst: Musik kann dich im Training richtig pushen und dir den nötigen Drive geben! Damit dich dabei keine lästigen Kabel stören, die im Weg hängen oder sich verknoten, empfehlen wir dir kabellose In-Ear-Kopfhörer. Weil diese über Bluetooth laufen, kannst du dein Telefon in einem Radius von ein paar Metern ablegen oder in deine Sporthose stecken und ungestört Musik und Training genießen. Im Gegensatz zu kabellosen Over-Ear-Kopfhörern sind sie extrem klein und leicht – man vergisst schnell, dass man Kopfhörer trägt. Erkundige dich im Internet oder bei deinem Händler, welches Modell mit deinem Telefon kompatibel ist – und welche Farben es gibt!

„Seitdem ich für die längeren Distanzen trainiere, laufe und radel ich sehr viel alleine. Musik ist da ein treuer Begleiter für mich. Ich benutze dann immer kabellose In-Ear-Kopfhörer – die sitzen gut und ich muss nicht vor jedem Training die Knoten lösen. Außerdem höre ich dabei trotzdem noch die Umgebungsgeräusche und den Verkehr!“ Frederic Funk, Triathlon-Profi

Tipp:

Wenn du das Gefühl hast, die Kopfhörer sitzen zu locker für deine Joggingrunde, dann kannst du sie mit einem Stirnband fixieren. Alternativ gibt es auch sogenannte Earhooks, kleine Spangen, die sich um das Ohr legen und an denen der Kopfhörer befestigt wird.

3. Das sitzt: Nachhaltige Bademode – gut für dich und die Umwelt

Auch wenn die Freibad-Saison noch nicht eröffnet ist: Schwimmen wollen wir trotzdem schon! Denn egal, ob du nur in deiner Freizeit schwimmst oder es professioneller angehst: Schwimmen macht fit, gesund und viel Spaß. Und Schwimmen geht auch nachhaltig! Denn mittlerweile ist das Thema auch im Schwimmsport angekommen, und viele Hersteller achten auf Materialien, die sowohl funktional als auch umweltfreundlich sind. So werden zum Beispiel Badeanzüge aus Textilien wie ECONYL® gefertigt. Dabei handelt es sich um recyceltes Nylon, das aus alten Fischernetzen, Teppichböden und Stoffresten hergestellt wird. Verarbeitet zu schlichten, modernen Bikinis und Badeanzügen gibt es diese online, zum Beispiel hier oder hier. Damit kann deine persönliche Schwimmsaison starten!

4. Für ein Training, das läuft: Perfekte Sportsocken

Ein Teil deiner Sportausrüstung, dem du vielleicht noch nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt hast, sind deine Socken. Dabei können diese viel zum Training beitragen: Kompressionssocken bauen einen Druck auf, der dafür sorgt, dass die Venen entlastet werden. Dadurch werden Muskulatur und Blutzirkulation angeregt. Außerdem sind sie atmungsaktiv, haben eine optimale Passform und hohen Tragekomfort – und sie verrutschen nicht. Diese Socken von Dani Bleymehl kannst du zum Beispiel fürs Radfahren oder für den Laufsport nutzen – deinem Training steht nichts mehr im Wege!

Egal, wie motiviert wir sind: Manchmal braucht es ein paar schöne Dinge, die uns bei der Stange halten und zum Weitermachen inspirieren. Mit unseren Ideen kannst du deine Motivation erhöhen und den Druck rausnehmen – und dir selbst immer wieder eine kleine Freude machen. Also: Viel Spaß beim Trainieren!

Von ERDINGER Alkoholfrei
veröffentlicht: 10.03.2020