Muskuläre Dysbalancen

Muskuläre Dysbalancen

Woher sie kommen und wie du sie gezielt ausgleichen kannst

Du neigst zu Verspannungen im Nacken- und Rückenbereich? Manche Bewegungen fallen dir schwer? Vielleicht sind deine Muskeln verkürzt oder geschwächt. Diese sogenannten muskulären Dysbalancen sind unter Sporttreibenden weit verbreitet und oftmals mit Schmerzen verbunden. Dann ist es schwer, gewünschte Sportziele zu erreichen. Die gute Nachricht: Mit dem richtigen Training gelingt es dir, deine Dysbalancen wieder in den Griff zu bekommen. Wie entsteht eine muskuläre Dysbalance, wie erkenne ich sie und wie trainiere ich richtig? Wir zeigen dir, wie du zurück zu deiner körperlichen Balance findest ;-)

Muskuläre Dysbalance: Was ist das?

Einfach gesagt: Muskuläre Dysbalance bedeutet muskuläres Ungleichgewicht. Das ist beispielsweise die Verkürzung oder Schwächung eines Muskels, der wiederum auf einen anderen Muskel angewiesen ist. Die Anatomie deines Körpers ist hoch komplex und vieles in deinem Körper beruht auf dem Zusammenspiel von Agonisten und Antagonisten. Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht. Wenn du deinen Arm beugst, arbeiten dein Bizeps (Agonist) und dein Trizeps (Antagonist). Dein Bizeps zieht sich beim Beugen zusammen, währenddessen dehnt bzw. streckt sich dein Trizeps. Wenn du nun wieder den Arm streckst, ist diesmal der Bizeps gedehnt und der Trizeps zusammengezogen. Beide Muskeln sind ein Team – und unbedingt aufeinander angewiesen. Deshalb wird der Agonist auch als Spieler und der Antagonist als Gegenspieler bezeichnet. Wenn ein Spieler ausfällt, kann kein Zusammenspiel stattfinden. Genauso verhält es sich mit deinen Muskeln ;-)

Beim Beugen und Strecken des Arms werden der Bizeps und Trizeps unterschiedlich angespannt.
© ERDINGER Alkoholfrei

Dasselbe gilt auch für die gesamten Muskelgruppen, die zusammenarbeiten – sie werden Synergisten genannt. Ein gutes Beispiel dafür sind die Bauch- und Rückenmuskulatur: Gemeinsam sorgen sie für einen stabilen Rumpf und ermöglichen dir jegliche Bewegung im Alltag. Wenn du einen starken Rücken möchtest, brauchst du also auch einen starken Bauch. Ist eine Muskelgruppe ausgeprägter als die andere, entsteht ein Ungleichgewicht, das zu Verletzungen, falscher Körperhaltung und Schmerzen führen kann.

Wo kommen muskuläre Dysbalancen vor?

Zeit für eine weitere Anatomie-Einheit: Damit du dich im Alltag bewegen kannst, arbeiten deine Sehnen, Bänder, Knorpel, die Knochen und deine Muskulatur zusammen. Das Muskelgewebe deines Körpers variiert prozentual je nach Geschlecht, Alter, Gewicht und Größe. Es lässt sich in drei Arten unterteilen:

  • 1. Die Herz- und
  • 2. Skelettmuskulatur (wird auch quergestreifte Muskulatur genannt)
  • 3. Die glatte Muskulatur

Letztere findest du in deinen Organen. Die quergestreifte Muskulatur dagegen liegt überwiegend an deinem Skelett an und spielt bei der muskulären Dysbalance eine große Rolle. Jeder quergestreifte Muskel hat einen unterschiedlichen Anteil an roten und weißen Muskelfasern – je nachdem, welche „Aufgabe“ dein Muskel hat. Man sagt, dass der Mensch im Normalfall ein ausgeglichenes Verhältnis von roten und weißen Muskelfasern im Körper hat. Die roten, besser durchbluteten Muskelfasern sind die, die kaum erschlaffen und dir statische Bewegungen ermöglichen – sie neigen jedoch zur Verkürzung. Die weißen Muskelfasern ermöglichen dagegen kurze, schnelle, motorische Bewegungen, wie beispielsweise beim Sprinten. Allerdings ermüden diese Muskelfasern extrem schnell und wenn du sie gar nicht beanspruchst, dann schwächen sie ab. Was heißt das nun? Bei dauerhaft falscher Bewegung, falschem Training oder gar keiner Beanspruchung entsteht in deinem Körper ein unausgeglichenes Verhältnis von roten und weißen Muskelfasern. Nun kann es sein, dass du verkürzte oder abgeschwächte Muskeln hast

Wie kommt es zu muskulären Dysbalancen?

Um deine muskuläre Dysbalance zu behandeln, ist es sinnvoll, dein Training oder deinen Alltag zu betrachten. Vielleicht findest du dort die Ursache deiner muskulären Ungleichheit. Meistens bewirken schon kleine Veränderungen an deiner Körperhaltung im Alltag oder im Training Großes. Wir haben dir die Ursachen für muskuläre Dysbalancen aufgelistet. Beachte hierbei, dass eine Schwächung oder Verkürzung des Muskels auch durch das Zusammenspiel mehrerer Faktoren entstehen kann. Beim Orthopäden oder Sportmediziner kannst du dich gut auf muskuläre Dysbalancen untersuchen lassen.

Mögliche Ursachen einer muskulären Dysbalance:
  • 1. Falsches Training:
    Einseitiges oder falsches Training ist die häufigste Ursache für muskuläre Dysbalancen. Schaue dir deinen Trainingsplan an: Trainierst du deinen Bizeps und Trizeps im gleichen Maße? Beinhaltet dein Beintraining Übungen für die Innen- und Außenseite (Add- und Abduktoren) deines Oberschenkels sowie für den vorderen und hinteren Beinmuskel? Kombinierst du dein Rückentraining mit Bauchübungen? Unausgeglichenes Training schädigt und unzureichendes Aufwärmen verkürzt Muskeln und erhöht die Verletzungsgefahr. Ein professioneller Fitnesstrainer kann dir beim Ausbau deines Trainingsplans helfen.
  • 2. Verletzungen:
    Wenn du verletzt warst und die betroffene Stelle über längere Zeit ruhigstellen musstest, kann dies ebenfalls Ursache deiner muskulären Dysbalance sein. In mehrwöchigen Pausen baut dein Körper nicht beanspruchte Muskeln ab – das ist ganz normal. Wenn du dann wieder ins Training einsteigst, ist deine ehemals verletzte Körperregion geschwächt und eventuell verkürzt – deine Muskeln sind im Ungleichgewicht.
  • 3. Überbelastung:
    Auch die Überbelastung der Muskeln führt zu Dysbalancen. Wenn du deine Trainingsintensität zu schnell steigerst, wachsen die aktiv und passiv beanspruchten Muskeln nicht gleichmäßig.
  • 4. Anatomie:
    Manchmal liegen muskuläre Dysbalancen in der Anatomie deines Körpers begründet. Beispielsweise X- und O-Beine, Fehlstellungen des Fußes oder der Wirbelsäule und andere Gelenkfehlhaltungen begünstigen ein Ungleichgewicht. Ein Sportmediziner kann dich hierbei bestens beraten.
  • 5. Falsches Lauftraining:
    Schmerzen beim Laufen durch muskuläre Dysbalancen kommen bei Läufern häufig vor. Grund dafür sind falsches Schuhwerk, unebene Untergründe, unzureichendes Aufwärmen und zu schnelle Leistungssteigerung.
  • 6. Arbeitsleben:
    Stundenlanges Sitzen, falsche Körperhaltung und unzureichende Bewegung im Alltag führen ebenfalls zur einseitigen Ausprägung deiner Muskeln. In deinem Berufsalltag schaust du eventuell lange Zeit auf einen Computer, was ein Ungleichgewicht deiner Rücken-, Nacken- und Schultermuskulatur auslösen kann. Achte deshalb darauf, auch zu Hause fit zu bleiben – beispielsweise, indem du Rückenübungen im Büroalltag machst.

Mögliche Symptome einer muskulären Dysbalance

Die Symptome einer muskulären Dysbalance sind eher unspezifisch. Folgende Symptome können – müssen aber nicht unbedingt - auf eine Dysbalance hinweisen. Wir raten dir daher, zu einem Facharzt zu gehen und dich untersuchen zu lassen.

  • Schmerzen im Knie, Oberkörper (Rücken, Schulter, Nacken), auch in der Hüfte sind Schmerzen möglich
  • Verspannungen im Nacken- und Rückenbereich
  • Verkürzung der Sehnen und Muskeln
  • Eingeschränkte Bewegungsmöglichkeiten (beispielsweise an der Schulter)
  • Muskelverhärtungen
  • falsche Körperhaltung (beispielsweise das Hohlkreuz oder der Rundrücken)

Richtiges Training: Muskuläre Dysbalancen ausgleichen

  • 1. Dehnen, dehnen, dehnen
    Sich vor dem Sport richtig zu dehnen ist das A und O. Denn so bereitest du deinen Körper auf die bevorstehende Belastung vor. Nach dem Sport eignet sich das Faszientraining, bei dem du auf einer sogenannten Faszienrolle dein Bindegewebe „ausrollst“. Das wiederum verhindert Verspannungen und tut deinen Muskeln gut. Ebenso hilft das Faszien-Yoga – damit kannst du dich gleichzeitig dehnen und entspannen.
  • 2. Ein ausgeglichenes Training
    Achte beim Training immer darauf, dass du Spieler und Gegenspieler deiner Muskelpartien gleichmäßig trainierst. Diese Logik überträgst du am besten auf deine gesamte Trainingseinheit: Beim Rückentraining darf das Bauch-Workout nicht fehlen – für einen starken Rumpf und deine aufrechte Haltung. Wenn du deinen Bizeps trainierst, darfst du deinen Trizeps nicht außer Acht lassen. Und dein Beintraining ist erst dann komplett, wenn du die Hinter- und Vorderseite deines Beins sowie die Add- und Abduktoren trainiert hast.
  • 3. Regeneration
    Man kann nicht oft genug wiederholen, wie wichtig Pausen beim Sport sind. In den Regenerationsphasen erlaubst du deinen Muskeln zu wachsen. Gleichzeitig ruhen sich deine Sehnen und Bänder aus – diese brauchen mehr Regenerationszeit als deine Muskeln.
Übungen, die dich zurück in die Balance holen

Mit diesen Übungen für den Rücken, die Schultern, die Arme und die Beine machst du nichts falsch – ganz im Gegenteil: Sie stärken die wichtigsten Partien deines Körpers. Achte auf die richtige Ausführung der Übungen.

Jetzt weißt du, wie du zurück in die muskuläre Balance findest. Solltest du merken, dass deine Beschwerden nicht verschwinden, ist der Gang zum Sportmediziner nicht vermeidbar. Außerdem kann dir in einem Fitnessstudio weitergeholfen werden.

Von ERDINGER Alkoholfrei
veröffentlicht: 08.09.2020

Weitere Artikel zu dem Thema Fitness

Fitness
Tiefenmuskulatur trainieren
Fitness
Hast du noch Spaß am Sport?
Fitness
Sport ab 30 – so hältst du dich fit!
Fitness
Mobilitäts- und Flexibilitätstraining für deine Sportroutine
Fitness
Wie du mit Fitnessband-Übungen deinen Trainingseffekt steigerst
Laufen
Musik zum Laufen: Taktgeber oder Ablenkung?
Work-Life-Balance
Sommeraktivitäten: 99 Dinge, die den Sommer so schön machen
Freizeitsport
Stand-up-Paddling: Basics und Tipps für deine SUP-Tour
Laufen
Schmerzen beim Laufen?
Freizeitsport
Inlineskaten: Comeback eines Sporttrends
Fitness
Back to basics: 4 Fitness-Tools, neu aufgelegt
Laufen
Laufen für absolute Anfänger
Fitness
Fit mit Roxi – 22 Minuten intensives Ganzkörpertraining
Yoga
Für Achtsamkeit im Alltag – 30 Minuten Yoga Flow mit Sinah Diepold
Fitness
10 Workout-Inspirationen
Sommerfit365
Intensives Cardiotraining: effektiv deine Ausdauer steigern – in nur 14 Minuten
Fitness
20 x 20 Minuten in 2020: Dein Workout-Programm für den Jahresstart
Fitness
Warum Outdoor Training gerade im Winter rockt!
Laufen
Wie das Laufen mein Leben veränderte – drei Geschichten aus dem echten Leben
Yoga
Hot Yoga: Wie Asanas in der Hitze deinen Körper stärken
Fitness
Bodyweight-Training Teil 4: Endlich perfekte Liegestütze
Fitness
Bodyweight-Training Teil 5: Burpees – mit einer Übung den gesamten Körper fordern
Gesundheit
Die 6 effektivsten Rückenübungen fürs Büro
Freizeitsport
Koordinationstraining: 7 Facts, warum du es brauchst!
Fitness
Bodyweight-Training Teil 3: Wie du effektiv für einen starken Rücken trainierst
Fitness
Bodyweight-Training Teil 2: Wer braucht eigentlich ein definiertes Sixpack?
Fitness
Bodyweight-Training Teil 1: So bekommst du deinen Knackpo und straffe Beine!
Ernährung
3 leckere Meal-Prep-Ideen für deine Mittagspause im heißen Sommer
Schwimmen
7 Wassersportarten, die du diesen Sommer ausprobieren solltest
Fitness
Fitness im Urlaub
Fitness
Bounce, Bounce, Bokwa!
Fitness
Klettertechnik: Die Basics für dein Outdoor-Abenteuer
Test
Fitness
Wie sommerfit bist du?
Fitness
Das Sommerfit-Tagebuch
Ernährung
Intuitive Ernährung – back to basics
Fitness
Bleib am Fitball!
Fitness
Fantastische Fitnessziele und wie du sie erreichst
Fitness
5 Gründe, warum regelmäßiges Fitnesstraining gut für dich ist
Laufen
Herausfordernd: Diese Events passen in deinen Wettkampfkalender
Fitness
Hier sind alle so verrückt wie du! Auf diesen Fitness-Festivals feiert ihr 2020 gemeinsam
Fitness
Weg mit dem Wackelarm, her mit dem Knackpo: Fit in den Sommer starten!
Ernährung
Wie du mit Intermittent Fasting fit wirst
Laufen
Diese Sport-Events bringen deine Ausdauer und Fitness auf Trab
Fitness
Barre Workout – wir sind alle Ballerinas!
Yoga
Yoga-Festivals 2019
Fitness
Die 8 Fitness-Trends 2019 – Überraschungen und Klassiker!
Fitness
Bouldern: Was hinter dem Kletter-Hype steckt
Regeneration
Hike, Bike, Climb – so geht aktive Entschleunigung in der Natur
Ernährung
Superfoods oder heimische Kartoffel?
Fitness
5 Trendsportarten für den Sommer
Fitness
Der Nachbrenneffekt: Wunsch oder Wirklichkeit?
Fitness
Sport im Sommer?
Fitness
Fitness Outdoor
Laufen
Ernährung für Läufer: Mit diesen Gerichten regenerieren Athleten
Fitness
Somatische Intelligenz
Fitness
Richtig dehnen
Fitness
Regenerationsphasen im Sport
Fitness
Fit für den Sommer
Fitness
Leckere Fitness-Snacks zum Selbermachen
Fitness
Bodyweight Training: 5 effektive Übungen mit dem eigenen Körpergewicht
Fitness
Faszientraining: Übungen von der Rolle