Die Rolle von Nahrungsergänzungsmitteln im Sport

Die Rolle von Nahrungsergänzungsmitteln im Sport

Leistungssteigerung oder Gewissenserleichterung?

Pizza, Pommes, Pfannkuchen – eine Pille hinterher und alles ist wieder gut?! Schön wär’s. Leider müssen wir diese Seifenblase sofort zum Platzen bringen. Denn wie der Name schon sagt, sollen Nahrungsergänzungsmittel die alltäglichen Mahlzeiten „ergänzen“. Sie wiegen in keiner Weise das auf, was so manche täglich an Junkfood & Co. in sich hineinstopfen. Nutze also Nahrungsergänzungsmittel nicht einfach, um dein schlechtes Gewissen zu erleichtern, sondern schau genau auf die Inhaltsstoffe, deren Qualität und Wirkung und informiere dich gut darüber. Eine nährstoffreiche Vollwertkost ist und bleibt die Basis einer gesunden Ernährung. Wie diese aussieht? Wir zeigen es dir! Dann stellen sich uns allerdings noch die Fragen, was Nahrungsergänzungsmittel im Sport dann eigentlich bringen und wann deren Einsatz sinnvoll ist. Auch diesen Fragen sind wir auf den Grund gegangen und haben zudem den neuen Hype um das All-In-One Supplement von Athletic Greens unter die Lupe genommen. Seinem Körper innerhalb der Morgenroutine bereits alle wichtigen Nährstoffe zuzuführen, klingt nämlich mehr als vielversprechend, findest du nicht auch?

Nährstoffbedürfnisse des Menschen – wer braucht was und wieviel davon?

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Selbstverständlich auch beim Essen. Umso wichtiger, dass du dir einen gesunden Lifestyle „angewöhnst“. Angefangen von der gesunden Ernährung über regelmäßige Bewegung bis hin zur richtigen Work-Life-Balance – sonst wird „ungesund“ ganz schnell zum „neuen Normal“. Ist das Brot mit Marmelade zum Frühstück wirklich die beste erste Mahlzeit? So viel ist sicher, dein Zuckerbedarf ist für den Tag gedeckt, aber wie steht es um die anderen Nährstoffe? Um den Baustein der gesunden Ernährung etablieren zu können, sollten wir erst einmal einen Blick darauf werfen, was unser Körper denn Tag für Tag eigentlich an Nährstoffen benötigt.

Das noch vorab

Der Körper ist schlauer als wir denken! Wir haben nur oftmals verlernt die Warnsignale richtig zu deuten und entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Unser Tipp: Vertraue mehr auf dein Körpergefühl und lass dich öfter von Hunger und Durst leiten. Der Körper schreit danach, was er braucht! Du musst nicht um 12 Uhr zu Mittag essen, weil man es halt so macht…

Nun aber zurück zum Thema: Welche Nährstoffe brauchst du?

Am liebsten hätten wir dir nun eine Tabelle gezeigt mit entsprechenden Makro- und Mikronährstoffen und deren Mengenangaben. Doch so leicht ist es einfach nicht. Du bist einzigartig! Jeder Mensch hat einen anderen Bedarf an Mikronährstoffen, nimmt sie anders aus der Nahrung auf und verstoffwechselt sie anders. Dein Körper ist so individuell, dass kein Weg daran vorbeiführt über Blutbilder und Laboruntersuchungen, den persönlichen Nährstoffe-Status zu checken. Auf Basis dessen und weiterer Gesundheitswerte kannst du unter professioneller Anleitung sinnvoll deine Basis-Ernährung modifizieren und entsprechend Nahrungsergänzungsmittel hinzuziehen. Zu kompliziert? Sei beruhigt, durch gesundes Essen, wie es nachfolgend erläutert wird, und regelmäßige Bewegung machst du schon vieles richtig.

Wie sieht vollwertige Ernährung aus und was kostet sie?

„Eine vollwertige Ernährung ist die Basis für bedarfsgerechtes, gesundheitsförderndes Essen und Trinken. Sie kann dazu beitragen, Wachstum, Entwicklung und Leistungsfähigkeit sowie die Gesundheit des Menschen ein Leben lang zu fördern bzw. zu erhalten.“ – Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Konkret fast die DGE die Tipps für eine vollwertige Ernährung in 10 Regeln zusammen:

Top 10

  1. Lebensmittelvielfalt genießen
  2. Gemüse und Obst – nimm „5 am Tag“
  3. Vollkorn wählen
  4. Mit tierischen Lebensmitteln die Auswahl ergänzen
  5. Gesundheitsfördernde Fette nutzen (pflanzlich)
  6. Zucker und Salz einsparen
  7. Am besten Wasser trinken
  8. Schonend zubereiten
  9. Achtsam essen und genießen
  10. Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

(Quelle: DGE)

„Gesunde Ernährung ist aber so teuer!“, kommt oft als Totschlagargument und Rechtfertigung für den Einkauf von Fertiggerichten. Doch ist das wirklich so? Was ist Gesundheit wert? Kommt es wirklich auf den einen oder anderen Euro mehr an, wenn du dafür deutlich spürbar an Lebensqualität gewinnst und gesund alterst? Letztlich ist es natürlich die Entscheidung eines jeden Einzelnen. Gerne kannst du dir selbst durchrechnen, ob dir der Invest in deine Gesundheit wert ist. Mit folgenden Kosten ist laut den Zahlen der DGE zu rechnen:

  • Durchschnittliche Ausgaben bei „üblicher“ Ernährung liegen bei 30 € pro Woche und Person, bzw. bei 130 € pro Monat und Person
  • Durchschnittliche Ausgaben für eine vollwertige Ernährung liegen bei 43 € pro Woche und Person, bzw. bei 186 € pro Monat und Person
  • Bio-Produkte sind zudem im Schnitt 42 % teurer als normale Produkte, was 19,50 € pro Woche bzw. 78 € pro Monat entspricht

Info

Nicht vergessen, dass in Bio-Lebensmitteln jedoch deutlich mehr Nährstoffe enthalten sind – du bekommst also auch etwas für dein Geld.

Wann sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll?

Wenn gesunde Ernährung also aus einer vollwertige Ernährung besteht und insbesondere über Bio-Produkte den Körper eine Vielzahl an Nährstoffen erreichen, warum nehmen trotzdem 28 % der deutschen Bevölkerung Nahrungsergänzungsmittel ein? Ist das sinnvoll? Ja, sagt Athletic Greens, denn:

„Die perfekte Ernährung gibt es nicht. Unser täglicher Nährstoffbedarf ändert sich aufgrund von Stress, Schlafverhalten, Bewegung und unserer Umwelt. Selbst bei einer ausgewogenen Ernährung ist es schwer, den Nährstoffbedarf allein durch Vollwertkost zu decken. Athletic Greens besteht aus 75 Vitaminen, Mineralstoffen sowie weiteren nachweislich wirksamen Inhaltsstoffen und ist ein umfassendes All-in-One-Supplement, das entwickelt wurde, um die Nährstofflücken in deiner Ernährung zu schließen.”

Was sind Nahrungsergänzungsmittel?

Ein Nahrungsergänzungsmittel ist definiert als „ein Lebensmittel, das

  • 1. dazu bestimmt ist, die allgemeine Ernährung zu ergänzen,
  • 2. ein Konzentrat von Nährstoffen oder sonstigen Stoffen mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung allein oder in Zusammensetzung darstellt und
  • 3. in dosierter Form – insbesondere in Form von Kapseln, Pastillen, Tabletten, Pillen und anderen ähnlichen Darreichungsformen, Pulverbeuteln, Flüssigampullen, Flaschen mit Tropfeinsätzen und ähnlichen Darreichungsformen von Flüssigkeiten und Pulvern – zur Aufnahme in abgemessenen kleinen Mengen in den Verkehr gebracht wird“. (Nahrungsergänzungsmittelverordnung vom 28.05.2004)

Auch als Vegetarier oder Veganer kann es sinnvoll sein, bestimmte Mikronährstoffe und Vitamine zu supplementieren, um einen Nährstoffmangel, der über die engere Lebensmittelauswahl zustande kommt, auszugleichen. Wir können auch in diesem Fall nur empfehlen, regelmäßig seine Blutwerte kontrollieren zu lassen und so den Versorgungsstatus zu überprüfen. Was prinzipiell für jeden Menschen gilt!

Info

Die drei beliebtesten Vitamine der deutschen Verbraucher sind übrigens Vitamin D, Vitamin C und Multivitamin. Bei den Mineralstoffen liegt Magnesium weit vorne, gefolgt von Eisen, Kalzium und Zink.

Wie steht es um Nahrungsergänzungsmittel im Sport?

Nahrungsergänzungsmittel sollen positive Auswirkungen haben auf:

  • Regeneration
  • Stressabbau
  • Energiebereitstellung
  • Konzentration
  • Verdauung
  • Immunsystem
  • Magen-Darm-Gesundheit

Klingt super, oder? Als Sportler kann es also nur Vorteile haben, sich Nahrungsergänzungsmittel einzuwerfen. Besonders beliebt: Magnesium. Schon probiert und mit einer Überdosis auf der Toilette gelandet? Wer nicht ;)

Klar, Sport ist eine Ausnahmesituation für den Körper und mit gewissen Strapazen verbunden. Nur logisch, dass man den Körper mit entsprechenden Mittelchen unterstützen möchte oder eben das letzte Quäntchen Leistung so noch herauskitzelt. Es kann auch durchaus sinnvoll sein, bestimmte Makronährstoffe wie Proteine und Kohlenhydrate zuzuführen, schließlich wird beim Sporteln ordentlich Energie verbrannt. Was die Mikronährstoffe angeht, ist allerdings Vorsicht geboten, ansonsten kann das im wahrsten Sinne des Wortes schnell in die Hose gehen. Achte also unbedingt darauf, dass diese leicht verträglich und unkompliziert in der Einnahme sind. Die Wirkung in der Theorie ist nämlich das eine, die Auswirkungen in der Praxis das andere. In jedem Fall sind Nahrungsergänzungsmittel im Sport aber kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung und hartes Training.

Welche Mikronährstoffe und Vitamine für Leistungssportler sinnvoll sind, erfährst du im Interview mit Ernährungsexpertin Carolin Rauscher:

Team
Ausgewogene Ernährung für Leistungssportler – so unterstützt du deinen Körper

Was hat es mit Athletic Greens auf sich?

Athletic Greens wird in Pulverform geliefert, vermeidet jegliche Wärmeverarbeitung für maximale Bioverfügbarkeit und verwendet Inhaltsstoffe, die der Körper erkennt, um die Absorption zu unterstützen, im Gegensatz zu vielen Nahrungsergänzungsmitteln auf Pillenbasis. Es lässt sich gut mit Wasser mischen, schmeckt lecker und hat weniger als 1 Gramm Zucker pro Portion.

Produkte von Athletic Greens.
© Athletic Greens

“One scoop to rule them all”. Mit nur einem Löffel täglich unterstützt du die Ernährungsbedürfnisse deines Körpers in den Kernbereichen der Gesundheit:

  • Energie, Konzentration & mentale Klarheit
  • Immunsystem
  • Verdauung & Darmgesundheit
  • Regeneration und Stressabbau
  • Haare, Haut & Nägel
  • Gesundes Altern

Info

Es enthält keine gentechnisch veränderte Organismen (GVO), keine schädlichen Inhaltsstoffe, keine künstlichen Farbstoffe oder Süßstoffe und passt zu jeder Ernährungsform, egal ob keto, paleo, vegan, laktose- oder glutenfrei.

Wann du Veränderungen durch Athletic Greens merken kannst? „Dies ist sehr individuell und jede/r hat eine einzigartige Erfahrung bei der Einnahme von Athletic Greens, die aufgrund von folgenden Faktoren variieren können:

  • Ernährung
  • Schlaf, Stress, Aktivitätsniveau und andere Lifestyle-Entscheidungen
  • Aktueller Gesundheitszustand

Betrachte Athletic Greens als Nährstoffversicherung, die die Lücken füllt, die TÄGLICH bestehen. Manche Kunden berichten, dass sie zuerst mehr Energie oder eine verbesserte Verdauung spüren, andere schlafen besser oder haben das Gefühl, sich schneller zu erholen. Etwas, das alle Kunden erleben: Die Gewissheit, dass ihr Körper bekommt, was er braucht, um optimal zu funktionieren.” – Athletic Greens. Sieht das auch Teammanagerin Wenke Kujala so? Sie hat für uns den Praxistest gemacht und Athletic Greens gründlich unter die Lupe genommen. Viel Spaß beim Lesen!

Das hält Wenke Kujala von Nahrungsergänzungsmitteln und im Besonderen Athletic Greens

“Eines vorweg - ich bin kein Freund von Nahrungsergänzungsmitteln. Ich koche gern und täglich und eine ausgewogene Ernährung ist mir sehr wichtig. Soweit so gut. Aber eines ist doch immer eine große Herausforderung: Die ausgewogene Ernährung sicher zu stellen. Ich mache derzeit eine Fortbildung die mich oftmals abends noch in Beschlag nimmt, engagiere mich im Verein, habe meine Arbeit und möchte natürlich auch selbst noch Sport machen. Getreu dem Motto: Practice what you preach. Durch die Mehrfachbelastung war ich oftmals müde, gereizt, antriebslos und einfach gefühlt oft auch unmotiviert. Warum also nicht einmal Athletic Greens probieren?

Gesagt, getan.

Wenke Kujala testet Produkte von Athletic Greens.
© Athletic Greens

Die Verpackung ist ansprechend und hochwertig, das grüne Pulver läßt sich prima in einen dafür vorgesehenen Behälter umfüllen und luftdicht verschließen. Ich nutze es ganz einfach morgens im Müsli oder direkt als Shake mit Wasser beziehungsweise auch mal mit Milch. Nach rund 3 Wochen kann ich folgendes festhalten:

  • Geschmack: Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber mit eiskalter Milch (oder Wasser) sehr gut. Tipp: Ich gebe immer noch etwas crushed ice dazu.
  • Bekömmlichkeit: Keine Auffälligkeiten. Ich vertrage es super gut.
  • Auswirkungen: Ich habe mehr Energie als zuvor. Ich fühl mich gut und bin voller Tatendrang. UND: meine Fingernägel sind fester geworden (die werden bei erhöhtem Stresspegel leicht superweich)

Fazit: Für rund 2,90€/Tag bekommt dein Körper alles was er braucht. Gerade in stressigen Phasen, in denen man körperlich und geistig sehr gefordert ist oder eben viel unterwegs ist und eine ausgewogene Ernährung nicht immer möglich ist, würde ich es jederzeit empfehlen. Ich ziehe immer noch eine vollwertige Ernährung vor, weiß aber auch, dass dies im Alltag nicht immer leistbar ist. Athletic Greens ersetzt für mich keine gesunde Ernährung, es ergänzt sie allerdings. Mittlerweile muss ich es sogar gegen meine Kinder verteidigen..:)”

Uns hat es überzeugt! Daher freuen wir uns, dass das Team ERDINGER Alkoholfrei Partner von Athletic Greens ist und wir unseren Teammitgliedern ein Special-Angebot machen dürfen. Probier es gleich aus! Alle Informationen zur Sonderaktion findest du auf der Partnerseite von Athletic Greens.

Von ERDINGER Alkoholfrei
veröffentlicht: 02.08.2021

Weitere Artikel zu dem Thema Gesundheit

Gesundheit
Die Haut beim Sport: So schützt du sie richtig
Sportwissen
Was hilft gegen Krämpfe beim Sport?
Gesundheit
Training nach Covid-19: Wie der Einstieg in den Sport gelingt
Gesundheit
Darmgesundheit: Warum es beim Sport zu Übelkeit und Durchfall kommen kann
Work-Life-Balance
Durstlöscher, Belohnung, Erfrischung: Was das perfekte Sportgetränk mitbringen muss
Work-Life-Balance
Stressbewältigung: Mit einem gesunden Lifestyle zu mehr Energie
Gesundheit
Dem Körperkult und Fitnesswahn entgegensteuern
Work-Life-Balance
Was ist Stress und woher kommt er?
Gesundheit
Eisenmangel im Sport
Leistungssport
Kompression im Sport: Effekte und Vorteile
Laufen
Nüchtern trainieren: für jeden etwas?
Laufen
Schmerzen beim Laufen?
Ernährung
Schnell, einfach und gesund? Die 3 besten 15-Minuten-Rezepte
Gesundheit
Fit zu Hause: mit aktiven Pausen ganzheitlich trainieren
Gesundheit
Positiv denken – wie geht das?
Gesundheit
Jetzt fit zu Hause bleiben – organisiere deinen (sportlichen) Alltag
Seele
Frühjahrsmüdigkeit? So wirst du den Downer los
Gesundheit
So geht gesunder Schlaf – deinen Energiespeicher lädst du nachts auf
Fitness
Warum Outdoor Training gerade im Winter rockt!
Team
Sport bei Erkältung? Wann du wieder loslaufen kannst
Gesundheit
Clean Eating Basics
Wintersport
Skigymnastik? Echt jetzt?
Gesundheit
Den Winter grippefrei überstehen – wie du dein Immunsystem stärken kannst
Ernährung
Rezepte für leckeres Weihnachtsgebäck - von Sportlern für dich!
Fitness
Bodyweight-Training Teil 4: Endlich perfekte Liegestütze
Gesundheit
Die 6 effektivsten Rückenübungen fürs Büro
Wintersport
Mindestens eine dieser 16 Wintersportarten wird dich catchen!
Freizeitsport
Alleine wandern für die Seele – glückliche Momente in der Natur
Freizeitsport
Koordinationstraining: 7 Facts, warum du es brauchst!
Freizeitsport
Wandermarathon: 40, 80 oder 100 Kilometer wandern – so gelingt’s!
Gesundheit
Waldbaden: der Spaziergang, der dich gesund und glücklich macht
Freizeitsport
Wild Women Walking – das etwas andere Mädelswochenende
Gesundheit
Faszien-Yoga: Sag Verspannungen adé!
Laufen
Halbmarathon-Tipps für dein erstes Finish
Radsport
Urlaub mit dem Fahrrad: 7 Gründe für eine Fahrradreise
Yoga
Wie war’s auf dem Deutschen Kundalini Yoga Festival?
Ernährung
3 coole Fitness-Rezepte für heiße Sommertage
Ernährung
Sporternährung: vegetarisch oder gar vegan?
Fitness
Bounce, Bounce, Bokwa!
Gesundheit
Bleib neugierig: Aktiv leben heißt gesund und glücklich leben
Laufen
Trailrunning: Laufen auf wilden Pfaden
Radsport
Warum wir Radsport lieben
Ernährung
Intuitive Ernährung – back to basics
Laufen
Laufen bei Hitze
Schwimmen
12 Gründe, warum wir im Alltag öfter schwimmen sollten
Fitness
Fantastische Fitnessziele und wie du sie erreichst
Marathon
Überrannt: Wie du im Marathon-Training auf deine Gesundheit achten solltest
Ernährung
Wie du mit Intermittent Fasting fit wirst
Laufen
Übertraining vermeiden – so geht’s
Laufen
Ernährung für Läufer – feel, eat, run, repeat!
Laufen
Laufstil verbessern – mit den Tipps unserer Laufexperten
Laufen
Deshalb ist Laufen gesund: 9 positive Effekte
Ernährung
Folsäure, Vitamin B12 & Co: Wann brauchen wir welche Mikronährstoffe?
Gesundheit
Die Natur erleben? Die Natur erwandern!
Work-Life-Balance
Work-Life-Balance-Tipps: Wie frei ist deine Freizeit?
Mentale Stärke
Herbstblues? Kannst du dieses Jahr vergessen!
Regeneration
Mut zum Outdoor-Abenteuer: Hiking, Biking, Climbing
Ernährung
Superfoods oder heimische Kartoffel?
Triathlon
Tapering – Training reduzieren um besser zu sein?
Laufen
Richtig atmen beim Laufen
Yoga
Yoga für den Rücken
Fitness
Regenerationsphasen im Sport
Yoga
Gesund durch Yoga?