5 Tipps für mehr Geschwindigkeit auf dem Rennrad

5 Tipps für mehr Geschwindigkeit auf dem Rennrad

Profi-Athlet Andreas Raelert über Aerodynamik im Radsport

Im Kampf gegen die Uhr ist nicht unbedingt das Gewicht deines Rennrads entscheidend – auf einen möglichst geringen Luftwiderstand kommt es an. Ich habe 5 Tipps für dich zusammengestellt, wie du dein Fahrer-Bike-Setting optimieren kannst. Verbessere deine Aerodynamik und deine Geschwindigkeit auf dem Rennrad.

Welchen Einfluss Luft auf die Geschwindigkeit auf dem Rennrad hat

Der Luftwiderstand beim Rennradfahren entsteht durch Luftverwirbelungen: Um vorwärts zu kommen, musst du bei der Fahrt die Luft vor dir wegschieben. Ab einer Geschwindigkeit über 24 km/h ist der Luftwiderstand größer als der Rollwiderstand der Reifen. Deshalb wird das Radfahren ab dieser Geschwindigkeit immer anstrengender für dich. Grundsätzlich gilt: Je stromlinienförmiger du auf dem Rad „liegst“, desto weniger Luft musst du verdrängen. Und um das zu erreichen, gibt es verschiedene Ansatzpunkte.

1. Möglichst tief, nicht zu gestreckt – die richtige Sitzposition auf dem Rad

Der Luftwiderstand macht einen Großteil des Fahrwiderstands aus. Drei Viertel des Luftwiderstands sind dir als Fahrer zuzuordnen. Dein Körper bietet dem Wind die größte Angriffsfläche. Daher liegt das größte Einsparpotenzial und somit die Grundvoraussetzung für ein verbessertes Fahrer-Bike-Setting in der richtigen Sitzposition.

Deine Sitzposition sollte möglichst tief sein, dich aber nicht in deiner Leistung einschränken.

Wenn du dich zu sehr streckst oder aber einknickst, kann das deine Verdauung und deine Atmung erschweren. Du kriegst nicht nur schneller Seitenstechen oder Schnappatmung sondern eventuell auch fiese Bauchschmerzen.

Auch auf die Position des Sattels kommt es an: Ist er zu weit vorne, verlagert sich dein Gewicht auf das Vorderrad. Das kann sich negativ auf die Stabilität und somit auch auf das Fahrverhalten auswirken. Auch die Sattelhöhe solltest du im Zweifel mit einem Profi einstellen. Eine optimale Kraftübertragung erreichst du, wenn deine Schenkel bei der maximalen Streckung einen Winkel von 150 Grad bilden. Gleichzeitig sollten deine Arme die Haltung deines Oberkörpers unterstützen. Dabei hilft dir ein Aero-Lenker: Du kannst deine Unterarme in voller Länge ablegen, sodass sie sich fast im 90-Grad-Winkel zu deinen Oberarmen befinden. Das sorgt nicht nur für eine aerodynamische Position, sondern entlastet auch deinen Oberkörper – insbesondere deinen Rücken. So hältst du lange Strecken besser durch und kannst zum Beispiel im Triathlon deine Leistung beim anschließenden Lauf schmerzfrei abrufen.

Kraftübertragung
© Michael Rauschendorfer

2. Die richtigen Rahmenbedingungen schaffen

Wer nicht nur beim Lenker auf Aerodynamik setzen will, kann schon beim Rennrad-Kauf auf einen Aero-Rahmen achten. Er zeichnet sich durch ein aerodynamisches Profil, eine reduzierte Frontfläche und integrierte Anbauteile aus, um das Rennrad insgesamt windschnittiger zu machen.

Vor allem bei Seitenwind und Geschwindigkeiten über 40 km/h kann ein Carbon-Rahmen über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Aber auch bei Aero-Rahmen solltest du auf die klassischen Komponenten Steifigkeit, Gewicht, Komfort und Rahmengeometrie achten. Lass dich am besten beim Fachhändler beraten und dein Rennrad gleich auf deine Größe einstellen. Der Fachhändler wird die optimale Rahmenhöhe für deine Körpergröße ausmessen.

3. Geschwindigkeit auf dem Rennrad: Große Felgen – kleiner Widerstand

Eine weitere Möglichkeit zur aerodynamischen Optimierung sind Aero-Laufräder. Die richtigen Laufräder an deinem Rennrad können den sogenannten Segeleffekt maximieren: der Fahrwiderstand wird durch (Rücken-)Wind reduziert. Dieser Effekt tritt vor allem bei Hochprofil-Laufrädern und bei schnellen Geschwindigkeiten auf:

Je größer die Oberfläche deiner Felgen, desto geringer ist der Luftwiderstand des gesamten Laufrades.

Hochprofil-Laufräder sind allerdings etwas schwerer als niedrige Felgen und etwas weniger stabil bei starkem Seitenwind. Deshalb ist es wichtig, die Höhe deiner Felgen auf deine Ziele abzustimmen.

Bei den windigen Bedingungen auf Hawaii sind gute Aero-Laufräder für mich Gold wert.

4. Kleidung beeinflusst die Aerodynamik auf dem Rennrad

Die einfachste Optimierung deiner Aerodynamik auf dem Rennrad erreichst du über deine Bekleidung. Während dich ein flatterndes Radtrikot im Wettkampf wichtige Sekunden kosten kann, schonen spezielle, enganliegende Einteiler deine Kräfte und verringern den Luftwiderstand. Du kannst also auch mit deiner Sportbekleidung noch schneller auf dem Rennrad werden.

5. Mit dem Kopf durch den Wind

Dein Kopf, insbesondere deine Stirn, bietet dem Wind sehr viel Angriffsfläche. Ein spezieller Zeitfahrhelm kann dir zu einer besseren Aerodynamik verhelfen:

Dank seiner Form leitet der Zeitfahrhelm den Wind von allen Seiten gut um den Kopf herum und reduziert so den Widerstand.

Die Zeitfahrhelme haben einen weiteren Vorteil: Über Öffnungen und Leitelemente wird die „aufgenommene” Luft gezielt weitergeleitet, sodass der Luftwiderstand gesenkt und der Kopf gleichzeitig belüftet wird. Bei hohen Geschwindigkeiten kannst du mit dem richtigen Helm noch ein wenig schneller fahren. Lass dich dafür am besten von einem Experten beraten.

Zum Thema:
Radsport
Der passende Fahrradhelm

Fazit

Wie so oft sind auch bei der Geschwindigkeit auf dem Rennrad verschiedene Faktoren entscheidend. Wenn du diese Tipps umsetzt, kannst du im Idealfall zwischen 70 und 80 Watt sparen. Das bedeutet auf einer Distanz von 40 Kilometern eine Ersparnis von 6–10 Minuten! Mit der richtigen Ausstattung und Sitzposition kannst du dich also verbessern – aber keine Wunder vollbringen:

Das Fahrer-Bike-Setting weiter zu perfektionieren und auszubalancieren, ist auch für Profi-Sportler eine stetige Herausforderung.

Was Radfahren mit der Seele zu tun hat und alles Wissenswerte zum Radsport erfährst du auf unserer Themenseite.

Von Andreas Raelert
veröffentlicht: 15.05.2018

Weitere Artikel zu dem Thema Radsport

Radsport
Rennrad richtig einstellen – deine Checkliste für mehr Power
Radsport
Intervalltraining auf dem Rennrad
Radsport
Zu kalt auf dem Rad? 4 Tipps für Radfahren im Winter ohne Rolle
Radsport
Rennradtraining für Anfänger
Radsport
Fahrradbekleidung: Ein Ratgeber für dein Rad-Outfit
Radsport
Material und Ausstattung beim Rennrad
Freizeitsport
Koordinationstraining: 7 Facts, warum du es brauchst!
Radsport
E-Bikes – mit Elektro-Speed durch die City, durch die Berge, über Trails
Radsport
Fahrrad selbst reparieren? Easy!
Radsport
Urlaub mit dem Fahrrad: 7 Gründe für eine Fahrradreise
Radsport
Rennradpflege für die neue Saison: Wie du dein Rennrad wieder fit für die Straße machst
Radsport
Warum wir Radsport lieben
Radsport
Die 6 häufigsten Anfängerfehler beim Rennradfahren
Radsport
Was kostet das Watt? Profi-Tipps zur optimalen Radeinstellung
Leistungssport
Next-Season Vorbereitung – Plane dein Trainingscamp!
Leistungssport
Off-Season – Pause für Power im nächsten Wettkampf
Radsport
Mountainbiking: Für Entdecker, Naturgenießer und Bergbezwinger
Radsport
Rennrad-Training in der Gruppe
Triathlon
Die Sport-Events in Deutschland 2018
Radsport
Das Radsport-Glossar
Radsport
Rennrad für Einsteiger
Radsport
Effizienter Rennradfahren: Tritttechnik und Trittfrequenz
Radsport
Der passende Fahrradhelm
Radsport
3 Rollentrainer fürs Rennrad im Überblick